Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Hüftfraktur - Operation: beeinflussbare Risikofaktoren für Mortalität, 2008

Schlüsselwörter: Hüft-TEP, Hüfttotalendoprothese künstliches hüftgelenk, Implantation Knieprothese, Sterblichkeit, Verzögerung, Hüftersatzgelenk, Lockerung, Hüftfraktur, Operation, Risikofaktoren, Mortalität, Sterblichkeit, Generalanästhesie, Narkose, spinale und epidurale anästhesie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Verzögerte Operation und Generalanästhesie sind mit einem schlechten Outcome assoziiert.

Eine aktuelle Studie (1) aus den USA untersuchte anhand der Daten von 5683 männlichen Patienten (mittleres Alter: 77), die wegen einer Hüftfraktur stationär operiert wurden, die beeinflussbaren Risikofaktoren für die postoperative Kurzzeit-Prognose.

Die 30-Tagesmortalität betrug 8%, und etwa 21% der Patienten hatten Komplikationen wie Harnwegsinfektion oder Pneumonie. Die Analyse zeigte, dass vor allem zwei veränderbare Risikofaktoren die Morbidität und Mortalität und somit das Outcome beeinflussten: Eine Verzögerung der Operation um 4 Tage und mehr, sowie Operation unter Generalanästhesie.

Generalanästhesie war im Vergleich zur spinalen oder epiduralen Anästhesie ebenfalls mit einer höheren Komplikationsrate verbunden.

Fazit: Verzögerung der operativen Therapie einer Hüftfraktur ist mit einer höheren Kurzzeit-Morbidität und -Mortalität, also mit einer schlechteren Prognose verbunden. Die Operation sollte nach Möglichkeit innerhalb der ersten 3 Tagen erfolgen.

Auch die Durchführung einer Generalanästhesie war im Vergleich zur spinalen oder epiduralen Anästhesie mit einem schlechterem Outcome assoziiert. Diese Ergebnisse sind konsistent mit den Daten einer früheren Meta-Analyse (2).

Im Gegensatz zu anderen Gegebenheiten sind die beiden in dieser Studie festgestellten Risikofaktoren „verzögerte Operation“ und „Generalanästhesie“ erfreulicherweise modifizierbar. 

  1. Radcliff TA et al. Patient risk factors, operative care, and outcomes among older community-dwelling male veterans with hip fracture. J Bone Joint Surg Am 2008 Jan; 90:34.

  2. Rodgers A et al. Reduction of postoperative mortality and morbidity with epidural or spinal anesthesia: Results from overview of randomised trials. BMJ 2000 Dec 16 321 1493-1497.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013