Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Venenthrombose (VT) der oberen Extremitäten, 2008

Schlüsselwörter: Arm, Krebs, obere Extremitäten, Leitlinien, Thrombose, VTE, tiefe Venenthrombose, Extremität, Phlebothrombose, Thromboembolie, D-Dimer, Blutung, Gerinnungsfaktor VIIa, Blutungen, Gerinnungsfaktoren , Antidot, Warfarin, Coumadin, Phenprocoumon, Marcumar, Vitamin K, International Normalized Ratio, INR, Quick-Wert,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Tiefe Venenthrombosen (VT) der oberen Extremitäten (vor allem am Arm) sind nicht so selten, und nicht so benign wie angenommen

In der Medizin wird insgesamt angenommen, dass die Tiefe Venenthrombose (VT) an den oberen Extremitäten (wie am Arm) relativ selten, und gutartig ist. Anhand der Daten eines multinationalen Registers über Patienten mit nachgewiesenen tiefen Venenthrombosen haben Mediziner aus Spanien das Outcome der Patienten mit Thrombosen der oberen Extremitäten evaluiert.

Von den 11,564 Patienten hatten 512 (4,4%)  Venenthrombose der oberen Extremitäten, von denen alle Antikoagulantien erhalten hatten. Patienten mit Thrombosen der oberen Extremität hatten häufiger Krebskrankheiten (38% vs. 20%), sie zeigten seltener eine klinisch manifeste Lungenembolie (9% vs. 29%), als Patienten mit Thrombosen der unteren Extremität. Ca. 45% der Thrombosen der oberen Extremitäten traten als Komplikation des zentralvenösen Katheters (ZVK) auf.

Nach drei Monaten waren die Raten der wichtigsten Komplikationen, wie schwere Blutung (bei Antikoagulation),  Thromboserezidiv oder rezidivierende Lungenembolien in den beiden Gruppen ähnlich. Jedoch in der Patientengruppe mit den  Thrombosen der oberen Extremitäten hatten die Patienten mit Krebskrankheit häufiger schwere Komplikationen, als die ohne Krebskrankheit und ohne Katheter. Die Multivarible-Analyse zeigte, dass nur die Krebspatienten mit Armthrombose  ein signifikant erhöhtes Risiko für den kombiniertes Endpunkt (bestehend aus schweren Komplikationen und Tod) hatten (OR: 3,0).

Fazit: Die Daten der Studie zeigten, dass tiefe Venenthrombosen (VT) der oberen Extremitäten nicht so selten, und nicht so benign (gutartig) sind, wie bisher angenommen. Patienten mit Thrombosen der oberen Extremitäten und Krebs hatten das höchste Risiko, und Patienten ohne Krebs und ohne Katheter das niedrigste Risiko für Komplikationen.

Die Ergebnisse sind im Einklang mit den US-Leitlinien von ACCP, die eine ähnliche Thrombosetherapie der oberen und unteren Extremitäten empfehlen, außer bei Patienten mit geringem Risiko. 

  1. Muñoz FJ et al. Clinical outcome of patients with upper-extremity deep vein thrombosis: Results from the RIETE Registry. Chest 2008 Jan; 133:143

  2. Prevention of Venous Thromboembolis: The Seventh ACCP Conference on Antithrombotic and Thrombolytic Therapy. Chest. 2004;126:338S-400S

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013