Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Athyreose (fehlende Schilddrüse): Substitution mit T3 oder T4 ?, 2008

Athyreose = fehlende Schilddrüse, häufig erworben durch totale Thyreoidektomie (vollständige Schilddrüsen-Entfernung)

Studie: Levothyroxin-Therapie (T4) führt zu normalen T3-Werten bei den meisten, jedoch nicht bei allen Patienten.

Nur 15-20% der aktiven T3 (Trijodthyronin) wird in der Schilddrüse produziert, der Rest stammt von der Konversion des Schilddrüsenhormons T4 (Thyroxin) zu T3 (Trijodthyronin) in der Peripherie.  Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass bei athyreoten Patienten die Kombinationstherapie mit T3 und T4 nicht wirksamer als T4-Monotherapie ist.

Eine aktuelle Studie (1) ging nochmal diese Fragestellung nach, was die beste Substitutionstherapie bei Athyreose sei.  Insgesamt 50 Patienten mit Euthyreose (normale Schilddrüsenwerte), die sich wegen verschiedener Krankheiten (Struma, benigne und maligne Schilddrüsenneoplasien) einer totalen Thyreoidektomie unterzogen hatten, wurden prospektiv beobachtet.

TSH, freier T4 und totale T3-Werte wurden vor der Operation, und  anschließend nach 2 und 4 Monaten postoperativ bestimmt. Postoperative T4-Dosen wurden mit dem Ziel angepasst, um möglichst niedrig-normale TSH-Werte zu erreichen.

Am Ende der Studie gab es bei den meisten Patienten kein Abfall der T3-Werte, die postoperativ T4- Substitutionstherapie erhalten hatten. Die T3-Spiegel hatten sich bei diesen Patienten vor und nach der Operation kaum geändert. Die T3-Werte waren nur in einer Subgruppe von sieben Patienten niedrig, bei denen die T4-Therapie die TSH-Werte nicht unter 4.5 mIU/L unterdrücken konnte.

Fazit: Nach einer totalen Thyreoidektomie konnten bei den meisten Patienten mit einer konventionellen T4-Therapie normale T3-Werte erreicht werden. Für die wenigen Patienten mit postoperativ niedrigen T3-Werten sollten möglicherweise in weiteren Studien die Wirksamkeit einer Kombinationstherapie mit T3 plus T4- oder eine hochdosierte T4-Monotherapie untersucht werden.

Schlüsselwörter: Schilddrüse, Athyreose, TSH-Screening, Vorsorge, Prävention, Schilddrüsenunterfunktion, T3, T4, spiegel, Hypothyreose, Levothyroxin, Schilddrüsenüberfunktion, Hyperthyreose, Thyroxin-Werte und Subklinische Hypothyreose, Trijodthyronin, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013