Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Bluthochdruck in Notaufnahme: Hypertonie oder Stressreaktion? 2008

Schlüsselwörter:  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Patienten mit hypertensiven Werten in der Notaufnahme sollten den Blutdruck in der Folgezeit ambulant messen lassen

Weißkittelhypertonie (White-Coat-Hypertension) bezeichnet hohe Blutdruckwerte bei den Messungen in der Arztpraxis oder in der Klinik. Bei diesen Patienten ist der Blutdruck zu anderen Zeiten und bei Selbstmessungen normal.

Man nimmt an, dass auch in der Notaufnahme viele Patienten hohe Blutdruckwerte  aufweisen, die ambulant nicht existent sind.  Die vorübergehende Hypertonie entstehe, weil die psychische Anspannung, Stress und Schmerzen in der Notaufnahme ausreiche, um bei einigen Patienten den Blutdruck ansteigen zu lassen.  Eine prospektive Studie aus den USA überprüfte, ob diese These stimmt.

Mediziner nahmen 189 Erwachsene ohne Hypertonie-Anamnese, bei denen mindestens zwei systolische RR-Werte ≥140 mm Hg oder zwei diastolische RR-Werte ≥90 mm Hg während Notaufnahme-Besuchen gemessen wurden, auf. Alle Patienten in der Studie füllten einen Fragebogen zu Schmerzen und Angstzuständen aus, und erhielten Geräte zur Blutdruckselbstmessung; Sie sollten zu Hause eine Woche lang zweimal täglich ihren Blutdruck selbst messen.

Die mittleren systolischen und diastolischen RR-Werte waren zu Hause insgesamt niedriger als in der Notaufnahme (ca. 20mmHg bzw. 4mmHg). Jedoch waren die RR-Werte bei 51% der Patienten während der Selbstmessungen zu Hause trotzdem höher als normal (systolischer RR  ≥140 mmHg or diastolischer RR  ≥90 mm Hg), und bei 14% der Patienten stark erhöht (systolischer RR ≥160 mmHg or diastolischer RR ≥100 mm Hg). Scores für Schmerzen und Angst hatten somit keinen Vorhersagewert für Blutdruckverhalten zwischen Notaufnahme und zu Hause.

Fazit: Patienten mit unerwartet hohen Blutdruckwerten in der Notaufnahme haben häufig auch zu Hause erhöhte Blutdruckwerte, die nicht auf die psychische Anspannung und Schmerzen in der Notaufnahme zurückgeführt werden können. Diese sollten unbedingt Ihren Blutdruck nach Notaufnahmebesuch ambulant messen lassen oder selbstmessen.

  1. Tanabe P et al. Increased blood pressure in the emergency department: Pain, anxiety, or undiagnosed hypertension? Ann Emerg Med 2008 Mar; 51:221.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013