Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

HIV: Wann sollte man die antiretrovirale Therapie auch in Bezug auf Alter beginnen?  2008

Schlüsselwörter: HIV, AIDS, Therapiebeginn, Alter, Viralload, anti-retrovirale Kombinationstherapie, CD4 Zellzah,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Auch das Alter sollte bei der Entscheidung zum Therapiebeginn berücksichtigt werden

Experten sind sich einig, dass alle Menschen mit HIV-bezogenen Symptomen unabhängig vom CD4-Zellzahl oder Plasma-RNA-Spiegel (Viral Load) behandelt werden sollten. Das gleiche gilt für Patienten mit CD4-Zellzahl unter <200/mm3  (Leitlinie AIDS Society-USA 2004). Es gibt jedoch verschiedene Empfehlungen zum Beginn der antiviralen Therapie (ART) für Patienten mit CD4-Zellzahl über >200/mm3. 

Aktuell (1) haben Mediziner aus den USA anhand der Daten der Veteranen ein Computer-Simulationsprogramm entwickelt, das die Effekte einer antiviralen Therapie im Hinblick auf Alter, CD4-Zahl und Viralload untersucht.

Die Ergebnisse der Simulation zeigten, dass antivirale Therapie (ART) weiterhin bei Patienten mit CD4-Zellzahl unter <200/mm3 gestartet werden sollte. Neu ist das Erkenntnis, dass auch das Alter bei der Entscheidung zum Therapiebeginn berücksichtigt werden sollte. Die Ergebnisse legen nah, dass ein verzögerter Beginn kombinierter antiretroviraler Therapie vor allem bei älteren Patienten (Alter um 50 Jahre) mit CD4-Werten zwischen 201 bis 500/mm3 in Erwägung gezogen werden sollte. Bei jüngeren  Patienten (Alter um 30 Jahre) ist ein früher Therapiebeginn auch bei CD4-Werten bei 500/mm3 unabhängig vom Viralload vorteilhaft. Bei 40-Jährigen ist der ART-Beginng bei 500/mm3 erst dann nützlich, wenn der Viralload ≥100,000 Kopien/mL liegt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Der Einfluss von unterschiedlichen Schwellenwerten für den Beginn einer HIV-Behandlung auf die Lebenserwartung, mit Berücksichtigung der Lebensqualität: Ein Entscheidungs-Modell.  

HINTERGRUND: Der optimale Grenzwert für den Beginn einer HIV-Behandlung ist unsicher.

ZIEL: Verschiedene Schwellenwerte für den Beginn einer HIV-Behandlung zu vergleichen. DESIGN: Eine validierte Computer-Simulation wurde benutzt, um durch früheren Beginn antiretroviraler Therapie verursachte, bedeutende Schäden (Toxizität, unerwünschte Wirkungen sowie Resistenz-Akkumulation), gegen bedeutende Vorteile (reduzierte HIV-verursachte Mortalität) abzuwägen.

DATEN-QUELLEN: Die Veterans Aging Cohort Study (5.742 HIV-infizierte Patienten sowie 11.484 passend ausgewählte Kontrollpatienten) sowie veröffentlichte Berichte. ZIEL-POPULATION: Patienten mit neu diagnostizierter HIV-Infektion, mit verschiedenen Virus-Konzentrationen (10.000, 30.0000, 100.000 und 300.000 Kopien/ml) und von unterschiedlichem Alter (30, 40 und 50 Jahre). ZEITLICHER HORIZONT: Unbegrenzt. PERSPEKTIVE: gesellschaftlich. INTERVENTION: Unterschiedliche Schwellenwerte für den Beginn antiretroviraler Therapie (CD4-Zell-Konzentrationen von 200, 350 und 500 pro mm³). ZIELKRITERIUM: Lebensjahre und an die Lebensqualität adaptierte Lebensjahre (engl. QALYs).

ERGEBNIS DER BASIS-FALL ANALYSE: Die Simulation ist voreingenommen gegenüber einem frühen Behandlungsbeginn, da sie für Toxizität durch die Therapie einen hohen Wert gleich der oberen Grenze annimmt. Trotzdem erhöhte frühere Behandlung die Lebenserwartung und die an die Lebensqualität adaptierte Lebenserwartung im Altern von 30 Jahren, ungeachtet der Virus-Konzentration (Lebenserwartung bei einem Schwellenwert der CD4-Zell-Konzentrationen von jeweils 500, 350 und 200 pro mm³ war entsprechend 18,2 Jahre, 17,6 Jahre bzw. 17,2 Jahre bei einer Virus-Konzentration von 10.000 Kopien/ml. Bei einer Viruskonzentration von 300.000 Kopien/ml betrug sie 17,3 Jahre, 15,9 Jahre bzw. 14,5 Jahre.) Außerdem war die Lebenserwartung bei einem Alter von 40 Jahren erhöht wenn die Virus-Konzentration mehr als 30.000 Kopien/ml betrug (Die Lebenserwartung bei einer Viruskonzentration von 300.000 Kopien/ml betrug jeweils 12,5 Jahre, 12,0 Jahre bzw. 11,4 Jahre.) ERGEBNIS DER SENSITIVITÄTS-ANALYSE: Die Ergebnisse, die einen frühen Behandlungsbeginn favorisieren, sind allgemein verlässlich. EINSCHRÄNKUNGEN: Die Ergebnisse die einen späteren Behandlungsbeginn favorisieren sind möglicherweise nicht verlässlich. Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht auf Frauen übertragbar.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Simulation deutet an dass ein früherer Beginn kombinierter antiretroviraler Therapie im Vergleich zu den aktuellen Empfehlungen oft von Vorteil ist.

  1. Braithwaite RS et al. Influence of alternative thresholds for initiating HIV treatment on quality-adjusted life expectancy: A decision model. Ann Intern Med 2008 Feb 5; 148:178.

  2. HIV-AIDS Therapie, Neue US-Leitlinien 2004

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013