Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Gestationsdiabetes: Erhöhte Schwangerschaftsrisiken schon bei geringem Blutzuckeranstieg – Metformin als sichere Therapie, 8. Mai 2008 

Schlüsselwörter: Blutzucker, Schwangerschaft, Diabetes, Gestation, Baby, Gestationsdiabetes, Blutzuckeranstieg, Antidiabetikum, Metformin, Hyperglykämie, Schwangerschaftskomplikation, Glyburid, Sulfonylharnstoffe, Novonorm, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Gestationsdiabetes (GDM) nimmt vor allem in den USA, unabhängig vom Alter oder Region, zu. In den USA hat sich der Gestationsdiabetes von 1.9%  zwischen 1989-1990 auf 4,2% zwischen 2003-2004 verdoppelte (3). Der Anstieg von GDM hängt sicherlich auch mit der Zunahme der Adipositas bei jungen Frauen in gebärfähigem Alter zusammen.

Eine aktuelle Studie (1) zeigte zudem, dass Erhöhte Schwangerschaftsrisiken schon bei geringem Blutzuckeranstieg zu verzeichnen sind. 

„Eine Hyperglykämie erhöht das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen bereits weit unterhalb der derzeitigen Indikationsgrenze zum Gestationsdiabetes. Das zeigt eine internationale Beobachtungsstudie im New England Journal of Medicine (1). Editorialisten raten dennoch von einer Ausweitung der Behandlungen ab, die heute vor allem mit Insulin erfolgt. Als sichere Alternative bietet sich nach den Ergebnissen einer weiteren Studie das orale Antidiabetikum Metformin an...

Das Risiko der Schwangerschaftskomplikationen steigt ab der niedrigsten Kategorie (75 mg/dl im 2-Stundenwert des oralen Belastungstest) linear an. Pro Standardabweichung im 2 Stundenwert nimmt die Zahl der Makrosomien um 38 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 32-44 Prozent), die Inzidenz der erhöhten C-Peptidwerte um 37 Prozent (30-44 Prozent), die Rate der Schnittentbindungen um acht Prozent (3-26 Prozent) und die Häufigkeit der neonatalen Hypoglykämien um 13 Prozent (drei bis 26 Prozent) zu...

Die blutzuckersenkende Wirkung von Metformin war allerdings relativ schwach. 46,3 Prozent der Frauen mussten zusätzlich mit Insulin behandelt werden. In der Glyburid-Studie (2; Eine frühere Studie hatte gezeigt, dass Glyburid den Blutzucker beim Gestationsdiabetes sicher und effektiv senken kann), mussten dagegen nur vier Prozent zusätzlich mit Insulin behandelt werden. Zu den Wünschen der Editorialisten und vieler Diabetologen gehört deshalb eine direkte Vergleichsstudie zwischen den beiden oralen Antidiabetika...."Mehr im DÄ...

  1. The HAPO Study Cooperative Research Group: Hyperglycemia and Adverse Pregnancy Outcomes. Volume 358:1991-2002, NEJM 2008

  2. ODED LANGER: A COMPARISON OF GLYBURIDE AND INSULIN IN WOMEN WITH GESTATIONAL DIABETES MELLITUS. NEJM 2000; 343: 1134-1138

  3. Getahun D et al. Gestational diabetes in the United States: Temporal trends 1989 through 2004. Am J Obstet Gynecol 2008 May; 198:525.e1

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013