Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Darmkrebsfrüherkennung: Adenom-Rezidiv nach Polypektomie und US-Leitlinien für Kontroll-Koloskopie, 2008

Schlüsselwörter:  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Studie (1): Nach 4 Jahren wurden die fortgeschrittenen Adenome bei 9% der Hochrisiko-Patienten, und 5% der Niedrig-Risiko-Patienten festgestellt.

Darmkrebsfrüherkennung wird in Deutschland erst ab 55 Jahren (in den meisten Ländern ab dem 50. Lebensjahr) angeboten.

US-Leitlinien (2) empfehlen eine Kontroll-Koloskopie nach drei Jahren bei Patienten, bei denen ein fortgeschrittener Adenom, oder drei oder mehr nicht-fortgeschrittene Adenome bei Darmkrebsfrüherkennung mittels Koloskopie festgestellt und entfernt wurde (Polypektomie). Für ein bis zwei nicht-fortgeschrittene-Adenome werden 5- bis 10-Jähriges Intervall empfohlen.

Eine aktuelle Studie in Annals of Internal Medicine (1) überprüfte jetzt den Adenom-Rezidivrate bei 1905 Erwachsenen, die bei der Basisuntersuchung (baseline screening) mindestens einen Kolonpolyp hatten und nach 4 Jahren sich einer Kontroll-Koloskopie unterzogen.

Als fortgeschrittener Adenom wurden alle Polypen von einer Größe von mehr als ein Zentimeter gewertet oder solche mit villöser Oberfläche oder einer hochgradigen Dysplasie in der histopathologischen Untersuchung.

Bei der Kontroll-Koloskopie nach 4 Jahren hatten 7% der Teilnehmer fortgeschrittene-Adenome, 33% nicht-fortgeschrittene-Adenome, und 60% keine Adenome.

Bei den Patienten, die entsprechend der anfänglichen Adenom-Klassifizierung (fortgeschrittener Adenom oder ≥3 nicht-fortgeschrittene-Adenome) als Hoch-Risiko-Gruppe betrachtet wurden, wurden 9% fortgeschrittene-Adenome bei der Koloskopie-Kontrolle diagnostiziert. In der Niedrig-Risiko-Gruppe gab es im Vergleich 5% fortgeschrittene-Adenome.

Fazit: Die Ergebnisse der Studie stellt die Hypothese in Frage, nach der die Patienten mit fortgeschrittenen Adenomen in der Basisuntersuchung auch in der Postpolypektomie-Phase ein höheres Rezidiv-Risiko für fortgeschrittene Adenome haben. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigte jedoch, dass selbst die Niedrig-Risiko-Patienten ein nicht-zu-unterschätzendes Risiko für fortgeschrittene Adenome im Verlauf hatten

Daher ist hier die entscheidende Frage, ob die derzeitigen US-Leitlinien-Empfehlungen zu Koloskopiekontrolle-Intervallen anhand dieser Ergebnisse erneut überprüft und womöglich verkürzt werden müssten: wie z.B. Koloskopie-Kontrolle nach drei Jahren für alle Adenom-Typen. Die aktuelle Studie liefert leider keine Daten über Morbidität und Mortalität durch Dickdarmkrebs, sodass weitere Studien mit klinischen Endpunkten durchgeführt werden müssten, um hier weitere Klarheit zu bringen.

  1. Laiyemo AO et al. Postpolypectomy colonoscopy surveillance guidelines: Predictive accuracy for advanced adenoma at 4 years. Ann Intern Med 2008 Mar 18; 148:419

  2. Guidelines for Colonoscopy Surveillance After Polypectomy: A Consensus Update by the US Multi-Society Task Force on Colorectal Cancer and the American Cancer Society, 2006

  3. Siehe auch: Koloskopie: Häufige präkanzeröse Polypen bereits vor dem 50. Lebensjahr, 2. Juni 2008. Mehr... 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013