Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Herzinsuffizienz und perioperative Mortalität bei nicht-kardialen Operationen, 2008

Schlüsselwörter: Operation, Chirurgie, perioperative Mortalität, präoperative Sterblichkeit, Herzinfarkt, Medikament, Betablocker, Metastudie, Herzinsuffizienz und Beta-blocker, Operationen, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 
Studie (1): Ältere Patienten mit Herzinsuffizienz weisen ein höheres Mortalitätsrisiko nach nicht-kardialen Operationen auf
Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Bedeutung einer Herzinsuffizienz bei nichtkardialen Operationen.

HINTERGRUND: Die Patientengruppe, die sich größeren nichtkardialen Operationen unterziehen muss und kardiovaskuläre Komorbiditäten aufweist, hat sich in demographischer und epidemiologischer Hinsicht verändert. Dies erfordert eine aktuelle Beurteilung, welche Patienten ein erhöhtes Risiko für Mortalität und erneute Krankenhauseinweisung haben. In der Studie wurde bei Patienten mit Herzinsuffizienz, koronarer Herzerkrankung (KHK) oder keinem von beiden der kurzfristige Outcome nach größeren nichtkardialen Operationen analysiert.

METHODEN: Eingeschlossen wurden Patienten mit einem Mindestalter von 65 Jahren, die dem fee-for-service-Krankenkostensystem angehörten und sich zwischen 2000 und 2004 einer von 13 größeren, nichtkardialen Operationen unterzogen hatten. Ausgeschlossen wurden Patienten mit Nierenerkrankung im Endstadium sowie Patienten, die vor Operation weniger als 1 Jahr dem fee-for-service-System angehörten. Als Haupt-Outcome wurden die peri-operative Mortalität und die erneute Einweisung aus beliebigem Grund innerhalb von 30 Tagen betrachtet.

ERGEBNISSE: Von 159327 Behandlungen wurden 18% bei Patienten mit Herzinsuffizienz und 34% bei Patienten mit KHK durchgeführt. Das bereinigte Hazard Ratio für Mortalität und erneute Einweisung lag für Patienten mit Herzinsuffizienz  im Vergleich zu Patienten ohne Herzinsuffizienz oder KHK bei 1,63  (95 % Konfidenzintervall, 1,52-1,74) gegenüber 1,51 (95 % Konfidenzintervall, 1,45-1,58). Bei Patienten mit KHK im Vergleich zu Patienten ohne Herzinsuffizienz oder KHK lag das bereinigte Hazard Ratio für Mortalität und erneute Einweisung bei 1,08 (95 % Konfidenzintervall, 1,01-1,16)  gegenüber 1,16 (95 % Konfidenzintervall, 1,12-1,20). Die Unterschiede erwiesen sich als statistisch signifikant. Patienten mit Herzinsuffizienz wiesen ein signifikant höheres Risiko für beide Outcomes auf als Patienten mit KHK.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Ältere Patienten mit Herzinsuffizienz, die sich größeren Operationen unterziehen müssen, haben ein wesentlich höheres Risiko für peri-operative Mortalität und erneute Krankenhauseinweisung als andere Patienten, einschließlich KHK-Patienten, welche die gleichen Operationen erhielten. Für eine wachsende Zahl von Patienten mit Herzinsuffizienz, die sich größeren nichtkardialen Operationen unterziehen müssen, sind Verbesserungen in der peri-operativen Behandlung nötig.

  1. Hammill BG et al. Impact of heart failure on patients undergoing major noncardiac surgery. Anesthesiology 2008 Apr; 108:559.

  2. Xu-Cai YO et al. Outcomes of patients with stable heart failure undergoing elective noncardiac surgery. Mayo Clin Proc 2008 Mar; 83:280.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013