Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ist es zu spät für einen „Drink“? - Moderater Alkoholkonsum in mittlerem Alter und Kardiovaskuläre Ereignisse, 2008

Schlüsselwörter: Abstinenz, Wein, Bier, Rotwein, Mittlerer Alter Alkohol, Rotwein, Herzinfarkt, Risiko, Alkoholabstinenz, Antioxidanzien, Sterblichkeit, Mortalität, French Paradox, Getränk und kardiovaskuläre Erkrankungen, zu spät, Drink,Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Personen, die im in mittlerem Alter mit regelmäßigem (moderatem!!) Alkoholkonsum neu beginnen, haben kein erhöhtes Mortalitätsrisiko und weisen eine niedrigere Rate kardiovaskulärer Erkrankungen auf, als die „hartnäckigen“ Nicht-Trinker. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Moderater Alkoholkonsum in mittlerem Alter: Kardiovaskuläre Ereignisse. 
ZIELSTELLUNG: Moderater Verzehr von Alkohol ist Teil der gesunden Lebensführung. Allerdings warnen die aktuellen Leitlinien Alkoholabstinente davor, mit dem Alkoholtrinken erst im mittleren Alter anzufangen. Das Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob der Beginn moderaten Alkoholkonsums im mittleren Alter zu einem niedrigeren kardiovaskulären Risiko führt.

METHODEN: In dieser Studie wurde eine Kohorte von Erwachsenen (Alter 45-64 Jahre) eingeschlossen, die an der “Atherosclerosis Risk in Communities”-Studie über einen 10-Jahres-Zeitraum teilnehmen. Der primäre Endpunkt waren tödliche oder nichttödliche kardiovaskuläre Ereignisse.

ERGEBNISSE: Von 7697 vor Studienbeginn alkoholabstinenten Teilnehmern ohne kardiovaskuläre Erkrankungen begannen innerhalb der 6-jährigen Follow-up-Periode 6.0% mit moderatem Alkoholkonsum (2 alkoholische Getränke pro Tag oder weniger für Männer, 1 alkoholisches Getränk pro Tag oder weniger für Frauen). 0.4% begannen mehr Alkohol zu trinken. Nach 4 Jahren Follow-up hatten neuerding moderat Alkohol Konsumierende eine 38% niedrigere Wahrscheinlichkeit, eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln im Vergleich zu den persistierend alkoholtrinkenden Vergleichspersonen. Dieser Unterschied blieb nach Adjustierung für demographische und kardiovaskuläre Risikofaktoren bestehen (Odds ratio 0,62; 95% Konfidenzintervall, 0,40-0,95). Es bestand kein Unterschied in der Mortalität (alle Ursachen) zwischen den neu beginnenden Alkohol Konsumierenden und den persistierenden Nichttrinkern (Odds ratio 0,71; 95% Konfidenzintervall, 0,31-1,64).

SCHLUSSFOLGERUNG: Personen, die erst in mittlerem Alter neu mit regelmäßigem Alkoholkonsum beginnen, übersteigen selten die empfohlenen Mengen an Alkohol. Diejenigen, die mit moderatem Alkoholkonsum beginnen, zeigten relative rasch eine niedrigere Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen bei gleichgebliebener Mortalität nach 4 Jahren.

  1. King DE et al. Adopting moderate alcohol consumption in middle age: Subsequent cardiovascular events. Am J Med 2008 Mar; 121:201.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013