Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Routine-Screening auf Helicobacter pylori (HP): ein 5-Jahres-Follow-up, 2008

Schlüsselwörter: Lymphom, Ulkus, Magengeschwür, Magenkrebs-Prävention, Vorsorge, Eradikationstherapie, Helicobacter Pylori-Screening, Eradikationstherapie, Vorsorge, Eradikation, Magenulkus, HP, Magenkarzinom, Adenokarzinom,Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Aus Dänemark wurden 12.000 Teilnehmer auf eine HP-Screening-Gruppe für Helicobacter-Pylori-Infektion oder auf eine Non-Screening-Gruppe randomisiert. Helicobacter pylori wurde mit einem Serum-Antikörper-Test gesucht, bei positiven AK-Befund wurde zur Bestätigung ein Atemtest durchgeführt. Etwa 18% der Teilnehmer in der HP-Screening-Gruppe, die positiv getestet wurden, erhielten eine Eradikationstherapie.

Lebensqualität, Einsatz der Säurehemmer (PPIs) und Dyspepsie (Sodbrennen)-Rate waren mit und ohne Screening ähnlich. Die Screening führte zu einem Kostenanstieg.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Auswirkung eines bevölkerungsweiten Screenings auf Helicobacter pylori: ein 5-Jahres-Follow-up.

HINTERGRUND: Durch Screening und Eradikation von Helicobacter pylori (H. pylori) könnte die Inzidenz von Magenkrebs, peptischem Ulkus und Ulkus-Komplikationen  reduziert werden. Des Weiteren könnte bei einem kleinen Teil von Patienten mit funktioneller Dyspepsie die Symptomatik verringert werden. ZIELE: In der Studie sollte untersucht werden, inwieweit ein bevölkerungsweites Screening mit Behandlung von H. pylori die Prävalenz einer Dyspepsie beeinflusst. Als sekundärer Outcome sollte der Einfluss auf den Dyspepsie-bezogenen Behandlungsbedarf und die Lebensqualität über 5 Jahre bestimmt werden. METHODEN: Von 1998-1999 wurden 40- bis 65-jährige Studienteilnehmer einer H. pylori Screening- und Behandlungsgruppe beziehungsweise einer Kontrollgruppe randomisiert zugeteilt. Fünf Jahre später wurde ihnen ein Fragebogen zugesandt, anhand dessen Dyspepsie-Prävalenz und Lebensqualität bestimmt werden sollte. Zusätzlich wurden Informationen zu Endoskopieuntersuchungen und Arzneimittelverschreibungen zusammengetragen. Parallel zur randomisierten Studie wurde eine Wirtschaftlichkeitsbewertung durchgeführt.

ERGEBNISSE: Von anfänglich 12530 Teilnehmern wurden 11065 (88%) weiter verfolgt und zum 5-Jahres-Follow-up kontaktiert. Die Rücklaufrate der Fragebogen lag bei 94%. Zu Beginn der Studie wurden 17,5% der Teilnehmer der Screening-Gruppe positiv für H. pylori getestet. Die absolute Reduktion von Dyspepsie im ersten Jahr betrug in der Screening-Gruppe 4%, während in der Kontrollgruppe ohne Screening keine Veränderung festgestellt wurde. Diese Rate blieb während der folgenden vier Jahre konstant. Die Lebensqualität blieb unverändert. Ein kleiner Effekt zeigte sich bei der Häufigkeit der Arztbesuche aufgrund von Dyspepsie und der Krankheitstage, nicht aber bei der Verschreibung von Ulkus-Medikamenten. Die Ulkus-Inzidenz zeigte sich in der Screening-Gruppe um 33% gegenüber der Kontrollgruppe gesenkt (107 Ulkus-Fälle vs. 148 Ulkus-Fälle).

SCHLUSSFOLGERUNG: Ein bevölkerungsweites H. pylori Screening- und Behandlungs-Programm in einer Region mit niedriger Prävalenz von H. pylori zeigte nur einen mäßigen, nicht signifikanten Einfluss auf die Dyspepsie-Rate. Die Häufigkeit von Arztbesuchen und Anzahl der Krankheitstage aufgrund von Dyspepsie wurden mäßig aber signifikant beeinflusst. Die Ulkus-Inzidenz war verringert. Die Maßnahmen führten aufgrund von H. pylori Screening und Behandlung insgesamt zu einem Kostenanstieg.

  1. Hansen JM et al. Effect of a community screening for Helicobacter pylori: A 5-year follow-up study. Am J Gastroenterol 2008 May; 103:1106

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013