Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Chronische Hepatitis B und normale Leberwerte, 2008

Schlüsselwörter: Leber, Biopsie, Aktivität, aktive Leberkrankheit, GPT, GOT, Leberwerte, Labor, Nukleotid-Analogon, Adefovir Dipivoxil, Hepsera, normale Laborwerte, chronische Hepatitis B, Gilead Sciences, Hepatitis B Virus und HBV-DNA-Viruslast, Leberbiopsie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Chronische Hepatitis B kann selbst bei anhaltend normalen GPT-Werten fortschreiten

Bei der Beurteilung der Krankheitsaktivität bei chronischer Hepatitis B (CHBV) verlassen sich die Ärzte häufig auf die Leberwerte, um über die Notwendigkeit einer Leberbiopsie oder antiviralen Therapie zu entscheiden. Eine aktuelle Studie in Gastrenterology untersuchte die Krankheitsprogression bei Patienten mit anhaltend normalen Leberwerten, und überprüfte somit, ob diese Vorgehensweise richtig ist.

Wissenschaftler haben in Indien bei 1387 asymptomatischen Patienten, bei denen CHBV zufällig entdeckt wurde, die Korrelation zwischen histologischer Progression der Leberkrankheit und Leberwerte evaluiert. Vermutlich hatten sich die meisten Patienten mit der Hepatitis-B-Virus während ihrer Kindheit infiziert. Bei allen Patienten wurden Laboruntersuchungen (GPT, HBV-DNA) und Leberbiopsien durchgeführt.

Etwa 14% der Patienten hatten anhaltend normale GPT-Werte, diese Patienten hatten auch insgesamt niedrigere HBV-DNA-Kopien/mL und geringere Wahrscheinlichkeit einer Leberfibrose-Stufe >2,  als die Patienten mit intermittierend oder anhaltend erhöhten GPT-Werten.

Trotzdem zeigten viele Patienten mit normalen GPT-Werten, von denen 40,2% HBeAg positiv, und 13,8% negativ war, in der Leberbiopsie eine Fibrose-Stufe > 2.

Ca. 21% der HBeAg-negativ Patienten mit normalen GPT-Werten und niedrigen HBV-DNA-Werten (<5-log copies/mL) zeigten in der Leberbiopsie eine hohe Aktivität (histologic activity index >/=3 and/or fibrosis stage >/=2).

Fazit: Die Studienergebnisse zeigten, dass die HBV-positive Patienten mit normalen Leberwerten zwar ein niedrigeres Risiko für eine Leberfibrose als die mit erhöhten GPT-Werten  hatten, sie haben jedoch weiterhin ein signifikantes Risiko für Leberfibrose.  

Alleiniges Verwenden von GPT, und HBV-DANN ohne Leberbiopsie für die Definition von „inactive carrier state“ (inaktiver HBV-Träger-Status) kann dazu führen, dass die Ärzte viele Patienten mit histologisch aktiver Leberkrankheit verfehlen, die wiederum möglicherweise für eine antivirale Therapie in Frage kommen würden.  

Eine ganz andere Frage ist, ob man diese Ergebnisse aus Indien auf den Westen, spricht auch auf Deutschland, ohne weiteres übertragen kann, wo die Patienten Hepatitis-B-Infektion im Vergleich zu Indien öfter im Erwachsenen-Alter erwerben.

  1. Kumar M et al. Virologic and histologic features of chronic hepatitis B virus–infected asymptomatic patients with persistently normal ALT. Gastroenterology 2008 May; 134:1376.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013