Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Niedrigmolekulares Heparin Fraxiparin® vs. Stützstrümpfe nach Knie-Arthroskopie, 2008

Schlüsselwörter: Nadroparin, Fraxiparin Niedrigmolekulares Heparin, Stützstrumpf, Kompressionstrumpf, Kompressionsverband, Knie-Arthroskopie, Thrombosen Hüft, Operation, Niedermolekularer Heparin, Stützstrümpfe, NMH, Marcumar-Ersatz, perioperativ, präoperative Anwendung, Vorsorge, Enoxaparin, Clexane, Embolie, Thrombose-Prophylaxe, Meniskus, Kniegelenk, Meniskus-Entfernung, Instabilität, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Studie (1): Heparin-Prophylaxe mit Nadroparin (Fraxiparin®) senkte nach Knee-Arthroskopie das Risiko für tiefe Venenthrombosen

Prophylaxe für tiefe Venenthrombosen (DVT) nach Arthroskopie wird derzeit aufgrund der unklaren Datenlage nicht routinemäßig empfohlen. 

Wissenschaftler aus Italien haben bei 1761 Patienten, die sich einer Knie-Arthroskopie unterzogen hatten, entweder für Kompressionstrümpfe oder Heparin randomisiert. Die Patienten trugen nach Arthroskopie entweder für 7 Tage Kompressionsstrümpfe, oder sie bekamen täglich 3800 IU Nadroparin (Fraxiparin®) subkutan für 7 oder 14 Tage. 

Die primäre Endpunktereignisse waren  Inzidenz  von asymptomatischen oder symptomatischen Thrombosen (Diagnose durch Ultraschall) und Todesfällen. Nach 3 Monaten traten in der Heparin-Gruppe (0,9% in in der 7- und der 14-tägigen-Gruppe) signifikant weniger primäre Endpunktereignisse als in der Kompressionsstrümpfe-Gruppe (3,2%).

Primäre Endpunktereignisse waren bei Patienten, die sich einer Meniskus-Operation unterzogen hatten, häufiger als bei Nicht-Meniskus-OP-Patienten, wie z.B. bei diagnostischen Arthroskopien. 

14 von 31 primären Endpunktereignissen waren distale Thrombosen. Die Raten der schweren oder klinisch relevanten Blutungen betrugen 0.3% in der Kompressionsstrümpfe-Gruppe, 0,5 in der 14-tägigen Heparin-Gruppe und 0,9% in der 7-tägigen Heparin-Gruppe. Die Unterschiede waren klinisch nicht signifikant.

Fazit: Niedrigmolekulares Heparin scheint das Thrombose-Risiko nach Knie-Arthroskopie, vor allem nach Meniskus-Eingriffen, zu senken.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse empfiehlt ein Editorialist (2) routinemäßige Verabreichung von niedrigmolekularem Heparin für Patienten, bei denen eine arthroskopische Meniskus-Operation durchgeführt wird. 

  1. Camporese G et al. Low-molecular-weight heparin versus compression stockings for thromboprophylaxis after knee arthroscopy: A randomized trial. Ann Intern Med 2008 Jul 15; 149:73

  2. Hull RD. Thromboprophylaxis in knee arthroscopy patients: Revisiting values and preferences. Ann Intern Med 2008 Jul 15; 149:137.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013