Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Gardasil: Überempfindlichkeitsreaktion und Ohnmachtsanfälle nach HPV-Impfung, 2. September 2008 

Schlüsselwörter: Ohnmachtsanfall, Teenager, Mädchen, junge Frauen, Nebenwirkung, Anaphylaxie, Synkope, überempfindlichkeit, Reaktionen, Gardasil: Anaphylaxien, Synkopen, HPV-Impfung, Schock, Allergie, Vakzinierung, Impfstoff, Impfung, HPV-Infektion, humanes Papillomavirus, Genitalwarzen, Zervixkarzinom, Gebärmutterhalskrebs, Ohnmacht, allergische Reaktionen, Immunisierung, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 
In Australien kam es unter Gardasil® bisher bei 114.000 geimpften Teenagern und jungen Frauen zu 12 Überempfindlichkeitsreaktionen, und somit zu einer im Vergleich zu anderen Impfungen erhöhten Inzidenzrate: 2,6/100.000 Impfungen bei Gardasil-Impfung  vs. 0,1/100.000 bei Meningokokken-Impfungen. In Deutschland wird ebenfalls wie in Australien seit 2007 jungen Frauen HPV-Impfung empfohlen. 

„Die Impfung Gardasil, Cervarix gegen das humane Papillomavirus (HPV) gilt als sicher und gut verträglich. Die Rate von anaphylaktischen Reaktionen könnte nach einer Studie im Canadian Medical Association Journal (1) jedoch höher sein als bisher angenommen. Aus den USA wird zudem von vermehrten Postvakzinationssynkopen (Ohnmachtsanfälle) unter den Teenagern berichtet.....“Mehr im DÄ...

(Quelle: rme/aerzteblatt.de)

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013