Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Adipositas und chronische Nierenfunktionsstörung, 2008

Adipositas-assoziierte Glomerulopathie wird definiert, als BMI> 28 kg/m2, signifikante Proteinurie, Glomerulomegalie (Vergrößerung der Glomerula), und häufige fokal segmentale Glomerulosklerose (FSGS). Laut Ergebnisse einer aktuellen Studie (1) scheint die Assoziation zwischen Adipositas und chronische Nierenfunktionsstörung in vielen Fällen, aber nicht in allen, durch Hypertonie und Diabetes verursacht zu sein.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Adipositas-assoziierte Glomerulopathie in China: eine Fallserie mit 90 Patienten.

HINTERGRUND: Die starke Zunahme von Adipositas in der Bevölkerung ging mit einer erhöhten  Inzidenz chronischer Nierenerkrankungen einher. Zur Adipositas-assoziierten Glomerulopathie liegen aber nur vereinzelt epidemiologische Daten aus Entwicklungsländern einschließlich China vor.

STUDIENDESIGN: Eine Fallserie wurde analysiert. Adipositas-assoziierte Glomerulopathie war definiert als Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 28,0 kg/m2, Eiweiß im Harn von mindestens 0,4 g/24 h und Glomerulomegalie (Glomerulusvolumen > 3,27 x 106 µm3) mit oder ohne fokal segmentale Glomerulosklerose (FSGS). ORT UND TEILNEHMER: 10093 Nierenbiopsieproben wurden zwischen Februar 2002 und November 2006 am Research Institute of Nephrology, Nanjing University School of Medicine (China) entnommen. GRUPPIERUNG: Adipositas-Patienten mit einem BMI von mindestens 28,0 kg/m2 wurden in 3 Gruppen eingeteilt: schwache Adipositas mit einem BMI von 28,0 bis unter 30 kg/m2, moderate Adipositas mit einem BMI von 30 bis unter 35 kg/m2 und starke Adipositas mit einem BMI von mindestens 35 kg/m2. OUTCOME UND BESTIMMUNGSPUNKTE: Einzelbestimmung epidemiologischer und histopathologischer Charakteristika der Patienten mit Adipositas-assoziierter Glomerulopathie zum Zeitpunkt der Biopsieentnahme.

ERGEBNISSE: Bei 90 Biopsieproben wurde eine Adipositas-assoziierte Glomerulopathie festgestellt (0,89%). Die Frequenz stieg während der letzten 5 Jahre von 0,62% auf 1,0% an (p = 0,02). Das mittlere Alter der Patienten betrug 37,5  Jahre (+/- 9,3 SD), wobei 67% Männer waren. Der mittlere BMI lag bei 31,2 kg/m2 (+/- 3,3). Der durchschnittliche Taillenumfang betrug bei Männern 103 cm (Bereich 89,4 bis 124 cm) und bei Frauen 96,5 cm (Bereich 88,5 bis 113 cm). Das Taillen-Hüft-Verhältnis betrug 0,95 (+/- 0,07) und alle Teilnehmer zeigten eine viszerale Adipositas. Insgesamt fand sich bei 49% der Patienten eine schwache, bei 37% eine moderate und bei 14% der Patienten eine starke Adipositas. Die Patienten wiesen im  Durchschnitt eine Proteinurie von 1,48 g/24 h (+/- 1,2) auf. Dabei wurde bei 51% der Patienten 0,4 – 1,0 g/d nachgewiesen, bei 39% 1,0 – 3,5 g/d und bei 10% > 3,5 g/d. Die mittlere Creatinine Clearance Rate (CCR) lag bei 109 ml/min/1,73 m2 (+/- 32,2). 42% der Patienten hatten eine CCR > 120, 36% hatten eine CCR von 90 – 120 und 22% eine CCR < 90 ml/min/1,73 m2. 77% der Patienten wiesen Glucose-Stoffwechselstörungen auf, 88% Insulinresistenz, 76% Dyslipidämie und 63% Hypertonie. 70% der Patienten zeigten eine FSGS. Die mittlere Breite der Podozyten-Fußfortsätze betrug  534 nm (+/- 176). Bei 36% der Patienten fand sich eine Verschmelzung der Fußfortsätze. Ein höherer BMI war mit stärkerer Proteinurie (p < 0,02), höherer CCR (p < 0,03) und größerer Fußfortsatzbreite (p < 0,04) assoziiert. EINSCHRÄNKUNGEN: Die Fallserie ließ keine Berechnung von Prävalenz und Inzidenz zu. Der BMI wurde zum Zeitpunkt der Entnahme der Nierenbiopsie berechnet.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei den meisten Patienten mit Adipositas-assoziierter Glomerulopathie fand sich eine schwache Adipositas, viszerale Adipositas, geringe Proteinurie, intakte Kreatinin-Clearence-Rate (CCR) und fokal segmentale Glomerulosklerose (FSGS).

  1. Chen H-M et al. Obesity-related glomerulopathy in China: A case series of 90 patients. Am J Kidney Dis 2008 Jul; 52:58.

Schlüsselwörter: Glomerulopathie, Fettsucht, Chronische Nierenkrankheit, Nierenfunktionsstörung, Glomerulopathie, Niere, Adipositas, Übergewicht, Kinder, Nierenkrankheiten, Nephrologie, Nephrologen, Nierentransplantation, Transplantation, Abstossungs, Immuntherapie, Nierenfunktion, Glomerulonephritis, Nierenenbeckenentzündug, Hypertonie, Funktion, Bluthochdruck, Nierensteine, Dialyse, Harnwegsinfektionen, Antibitikum,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013