Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

USPSTF-Leitlinie: STD-Beratung für alle sexuell aktive Jugendliche und Erwachsene mit Risikofaktoren, 2008

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD: Sexually Transmitted Diseases // STI: sexually transmitted infections) 

U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) empfiehlt intensive Lebensstil-Beratung (Behavioral counselling) für alle sexuell aktive Jugendliche, und Erwachsene, die Risikofaktoren für eine sexuell übertragbare Infektion (STD) aufweisen. 

Eine Analyse der bisherigen Datenlage habe ergeben, dass eine intensive intensive Lebensstil-Beratung auf Hausärztlicher-Ebene (Primary-Care-Setting) in diesen Gruppen das Risiko für sexuell übertragbare Infektionen reduzieren kann.

Als Risikofaktoren für Erwachsene wurden folgende Faktoren identifiziert: aktuelle STD, oder STD im vergangenen Jahr; multiple sexuelle Partner, vor allem dann wenn lokale STD-Vorkommen hoch ist.

Die USPSTF analysierte insgesamt 15 randomisierte Studien zum Thema STD-Beratungen zur Vermeidung von sexuell übertragbaren Krankheiten im Rahmen der hausärztlichen Versorgung: Die Studien zeigten einen mäßigen Rückgang der STD-Inzidenz innerhalb von 12 Monaten (3% bis 13%). Die Reichweite der effektiven Interventionen ging von insgesamt 40 Minuten in zwei Beratungssitzungen (mit HIV-Test) bis 18 Stunden in 9 Sitzungen.

Die Evidenzlage war für eine Empfehlung einer STD-Intervention bei sexuell nicht-aktiven Jugendlichen sowie Erwachsenen ohne Risikofaktoren nicht ausreichend.

Medknowledge-Anmerkung: Vermutlich könnte man diese Ergebnisse in etwa auf Deutschland übertragen. Die Empfehlungen sind theoretisch gut durchführbar. Praktisch jedoch wäre es schwierig sie in Deutschland in der Basisversorgung zu implementieren.

Hier müsste noch viel Vorarbeit erfolgen: Informationsveranstaltungen und Fortbildungen könnten bei den Patienten und Ärzten das Bewusstsein für dieses Thema einschärfen, und Therapie-Module der Krankenkassen (ähnlich wie bei anderen Vorsorge-Massnahmen) das notwendige Werkzeug zur Durchführung solcher Interventionen liefern.

Schlüsselwörter: Vorsorge, Prävention, Sexuell übertragbare Krankheiten, Sex, Geschlechtsverkehr, Gonorrhoe, Trippe, Syphilis, Harter und weicher Schanker, Chylamydien, STD, Sexually Transmitted Diseases, Krankheit, Infektion, Geschlechtskrankheit, Frauen, Männer, Infektionen, Ulkus, STI, sexually transmitted infection,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013