Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Omega-3-Fettsäuren, und nicht das Statin Rosuvastatin (Crestor®) , senken die 4-Jahresmortalität bei Herzinsuffienz, 2008

Große randomisierte Studie (2, 3) in Lancet: Während der vierjährigen Studie waren die Todesraten unter den Herzinsuffienz-Patienten, die Omega-3-Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (4) erhalten hatten, niedriger.

Es ist bekannt, dass in der Primär- und Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit Statine, aber auch der Einsatz von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (polyunsaturated fatty acids: PUFAs) wirksam sind, beide wirken sich positiv auf den Fettstoffwechsel. Wie ist jedoch deren Effekt bei Patienten mit manifester Herzinsuffienz.

2007 hatte die CORONA-Studie die Wirkung vom Lipidsenker Rosuvastatin (Crestor®) bei Herzinsuffienz untersucht, die Ergebnisse waren jedoch enttäuschend (1). Inzwischen sind die Ergebnisse der mit Spannung erwarteten GISSI-HF-Studie (2,3), die eine ähnliche Fragestellung wie die CORONA-Studie hatte, veröffentlicht. 

Wissenschaftler aus Italien führten eine große Studie mit 6975 Patienten (mittleres Alter 67 Jahre), die unter Herzinsuffienz (NYHA-Klassifikation II-IV) litten. Die Patienten wurden entweder für Omega-3-Fettsäuren (PUFA) täglich, oder für Placebo randomisiert. Zwei drittel der Patienten wurden zusätzlich für den Statin Rosuvastatin (tgl. 10mg), oder für Placebo eingeteilt. Standardtherapie der Herzinsuffienz wurde weitergeführt.

Mittlere Beobachtungszeit betrug ca. 4 Jahre. Die Mortalität war in dem PUFA-Arm niedriger als im Placebo-Arm (27% vs. 29%). Vor allem das niedriger Inzidenz von tödlichen Herzrhythmusstörungen in dem PUFA-Arm führte zu der niedrigen Mortalität in dieser Gruppe. Zwischen der Rosuvastatin- und Placebo-Gruppe gab es hinsichtlich der Mortalitätsrate keinen Unterschied.

Fazit: Die Ergebnisse dieser großen Studie sind konform mit denen der CORONA-Studie (2) in 2007: Der Statin Rosuvastatin (Crestor®) bietet keinen Überlebensvorteil bei Herzinsuffienz.

Im Gegensatz dazu scheinen die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren (PUFAs) in dieser Patientengruppe mit einer kleinen aber statistisch signifikanten Überlebensvorteil assoziiert zu sein. Die Ärzte würden anscheinend nicht viel falsch machen, wenn sie die PUFAs zusätzlich zu der Herzinsuffienz-Standard-Therapie einsetzen. 

  1. Rosuvastatin (Crestor®): Statin bei Herzinsuffizienz von zweifelhafter Wirkung, 6. November 2007

  2. GISSI-HF Investigators. Effect of rosuvastatin in patients with chronic heart failure (the GISSI-HF trial): A randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2008 Oct 4; 372:1231

  3. GISSI-HF Investigators. Effect of n-3 polyunsaturated fatty acids in patients with chronic heart failure (the GISSI-HF trial): A randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2008 Oct 4; 372:1223.

  4. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Omega-3-Fettsäuren (EPA,DHA) und Gamma-Linolensäure (GLA)

Schlüsselwörter: Fischöl, Omega-3 Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Fette, Arteriosklerose, Choleseterinsenker, KHK, Herzinfarkt, Statine, Rosuvastatin, Crestor, Myopathie, Muskelschmerzen, Statin, Cholesterin, Fett,  Fettsäure, Ernährung, Crestor, Zocor, Fisch, Öl, Sortis, Pravastatin, Pravasin, Triglyceride,Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013