Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Erhöhter Blutdruck ist ein wichtiger Vorhersagewert für Retinopathie bei Jugendlichen mit Diabetes Typ-1, 2008

Schlüsselwörter: Vorhersagewert, Prädiktor, Netzhaut-Krankheit, Auge, sehen, Blindheit, Herzinsuffienz, Hypertonie, Bluthochdruck, Diabetische Retinopathie, Diabetes Mellitus, Blindheit und Makulaödem Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.

BMJ-Studie (1): Die Rolle des Blutdrucks in der Entwicklung früher Retinopathie bei Jugendlichen mit Typ-1 Diabetes: Prospektive Kohorten-Studie.

ZIEL: Es sollte die Verbindung untersucht werden, zwischen dem Blutdruck, und der Entwicklung früher Retinopathie, bei Jugendlichen die an Diabetes Typ-1 seit dem Kindesalter erkrankt sind.

GESTALTUNG: Prospektive Kohorten-Studie.

HINTERGRUND: Diabetes-Komplikationen Untersuchungs-Service am Kinder-Krankenhaus in Westmead, Sydney, Australien.

TEILNEHMER: 1869 Teilnehmer mit Typ-1 Diabetes (54% weiblich) wurden einem Retinopathie-Screening unterzogen, beginnend bei einem Ausgangsalter von median 13,4 (Interquartil-Bereich 12,0-15,2) Jahren, über einen Zeitraum von 4,9 (3,1-7,0) Jahren, sowie einer Albumin-Ausscheidungsrate von 4,4 (3,1-6,8) µg/min, weiterhin eine Untergruppe von 1093 Patienten, die bei der Eingangsuntersuchung keine Retinopathie aufwiesen und über einen Zeitraum von median 4,1 (2,4-6,6) Jahren nachuntersucht wurden.

HAUPT-ERGEBNIS-MESSPUNKTE: Frühe Augenhintergrund-Retinopathie; Blutdruck.

ERGEBNISSE: Insgesamt entwickelte sich eine Retinopathie bei 673 (36%) der Patienten über den Untersuchungszeitraum hinweg. In der Retinopathie-freien Gruppe waren höherer systolischer Blutdruck (Wahrscheinlichkeitsverhältnis (engl. OR) 1,01, 95% Konfidenzintervall (engl. CI) von 1,003 bis 1,02), sowie höherer diastolischer Blutdruck (OR 1,01, 95% CI von 1,002 bis 1,03) Vorhersagewerte für eine Retinopathie, nach der Adjustierung für die Albumin-Ausscheidungsrate (OR 1,27, 95% CI von 1,13 bis 1,42), das HbA1c (OR 1,08, 95% CI von 1,02 bis 1,15), die Dauer der Diabetes-Erkrankung (OR 1,16, 95% CI von 1,13 bis 1,19), das Alter (OR 1,13, 95% CI von 1,08 bis 1,17) und die Größe (OR 0,98, 95% CI von 0,97 bis 0,99). In einer Untergruppe von 1025 Patienten mit einer Albumin-Ausscheidungsrate von unter 7,5 µg/min, war das kumulative Risiko für Retinopathie nach 10 Jahren Krankheitsdauer von Diabetes höher für diejenigen Teilnehmer, deren systolischer Blutdruck im oder über dem 90. Perzentil lag, als bei den Teilnehmern, deren systolischer Blutdruck unter dem 90. Perzentil lag (58% gegenüber 35%, P=0,03). Das Risiko war auch höher für Patienten, deren diastolischer Blutdruck im oder über dem 90. Perzentil lag, als für Patienten, deren diastolischer Blutdruck unter dem 90. Perzentil lag (57% gegenüber 35%, P=0,005).

SCHLUSSFOLGERUNG: Sowohl systolischer, als auch diastolischer Blutdruck sind Vorhersagewerte für Retinopathie, und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer frühen Retinopathie, unabhängig von einer einsetzenden Nephropathie, bei jungen Patienten mit Typ-1 Diabetes.

  1. Gallego PH et al. Role of blood pressure in development of early retinopathy in adolescents with type 1 diabetes: Prospective cohort study. BMJ 2008 Aug 26; 337:a918.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013