Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Niedermolekularer Heparin Dalteparin (Fragmin®)zur Thromboseprophylaxe bei Patienten mit schwerer Niereninsuffienz, 2008

Eine aktuelle Studie (1) zeigte entgegen der bisherigen Befürchtungen, keine exzessive gerinnungshemmende Wirkung  vom niedermolekularen Heparin (NM), der zur Thromboseprophylaxe bei Patienten mit schwerer Niereninsuffienz (mittlerer Kreatinin-Clearance: 19 mL/min.) eingesetzt wurde. Es kam also nicht zu einer Drug-Akkumulation trotz schwerer Niereninsuffienz.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Thromboseprophylaxe bei intensivpflichtigen Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz mit dem niedermolekularen Heparin Dalteparin (Fragmin®)  

Der Einsatz von niedermolekularen Heparinen wird bei Patienten mit Niereninsuffizienz eher vermieden, da Bedenken hinsichtlich einer übermäßigen gerinnungshemmenden Wirkung und eines erhöhten Blutungsrisikos bestehen. Eine DIRECT-Studie, die im „Archives of Internal Medicine“ erschien, stellte diesen Grundsatz in Frage, indem sie untersuchte, ob die Thromboseprophylaxe mit Dalteparin-Natrium eine übermäßige gerinnungshemmende Wirkung bei intensivpflichtigen Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz entfaltet. 

 

In der multizentrischen, einarmigen klinischen Studie wurde intensivpflichtigen Patienten mit einer Kreatinin-Clearance von weniger als 30 mL/min eine tägliche Dosis von 5000 IU Dalteparin-Natrium verabreicht. Eine Bioakkumulation wurde definiert als Minimum-Anti-Xa-Spiegel über 0,40 IU/mL, gemessen wurde der Spiegel zweimal wöchentlich. Die pharmakodynamischen Eigenschaften von Dalteparin wurden durch wiederholte Anti-Xa-Spiegelbestimmungen (gemessen an Tag 3, 10 und 17) beurteilt.

 

Ergebnisse:

156 Patienten mit einer mittleren Kreatinin-Clearance von 18,9 mL/min wurden in die Studie eingeschrieben, 18 wurden ausgeschlossen, weil sie verstarben bzw. vor den Tests ausschieden (n=3) oder weil sie eine schon vorbestehende tiefe Venenthrombose hatten (n=15). Bei den 138 eingeschlossenen Patienten lag die mittlere Dalteparin-Verabreichungsdauer bei 7 (4-12) Tagen. Von den 120 Patienten, bei denen mindestens ein Minimum-Anti-Xa-Spiegel gemessen wurde (427 Messungen), trat bei keinem Patienten eine Bioakkumulation auf. Basierend auf wiederholten Messungen betrugen die maximalen Anti-Xa-Werte 0,29 bis 0,43 IU/mL, die minimalen Werte waren niedriger als 0,06 UI/mL. Eine tiefe Venenthrombose trat bei 7 von 138 Patienten auf (5,1%), eine größere Blutung bei 10 Patienten (7,2%), alle hatten Minimum-Anti-Xa-Werte von 0,18 IU/mL und weniger.

 

Fazit:

Bei intensivpflichtigen Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz ist die Thromboseprophylaxe mit einer täglichen Einmaldosis von 5000 IU Dalteparin nicht mit einer exzessiven gerinnungshemmenden Wirkung aufgrund einer Bioakkumulation assoziiert und  führt mit geringer Wahrscheinlichkeit zu einer Blutung.        

  1. Douketis J et al. Prophylaxis against deep vein thrombosis in critically ill patients with severe renal insufficiency with the low-molecular-weight heparin dalteparin: An assessment of safety and pharmacodynamics: The DIRECT study. Arch Intern Med 2008 Sep 8; 168:1805

Schlüsselwörter: Chronische schwere Niereninsuffienz, Nierenversagen, Blutung, NM, LMWH, hromboseprophylaxe Antikoagulation, Thromboembolie, Hüftgelenk, Kniegelenk, Enoxaparin, Clexane, Thrombose, Prophylaxe, Hüfttep, Knietep, Antikoagulation, niedermolekulare Heparin, Operationen, Postoperativ, Dalteparin, Fragmin, Fraxiparin, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013