Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Überbrückung mit Heparin oder Enoxaparin (Clexane®) nach einem kardioembolisch verursachten Hirninfarkt - Ja oder Nein? 2008

Antikoagulation-Überbrückung (Bridging) bedeutet, wenn Patienten nach einem kardioembolisch verursachten Hirninfarkt vor dem Beginn einer Marcumar-Therapie mit Heparin bzw. mit niedermolekularem Heparin wie Enoxaparin (Clexane) antikoagualiert werden, sodass keine Lücke bei der Antikoagulation entsteht. Bekanntlich dauert es, bis Marcumar-Einstellung abgeschlossen ist.

Über die Risiken und Vorteile einer frühen Antikoagulation nach einem kardioembolisch verursachten Hirninfarkt wird in Fachkreisen noch diskutiert. Die Studie „The  International Stroke Trial (2)” hatte 1997 gezeigt, dass Vorhofflimmern-Patienten, die nich früh antikoaguliert waren, ein 14-Tages-Schlaganfallrezidiv-Risiko von 4,9% hatten. Frühe therapeutische Heparin-Therapie hatte zwar Schlaganfallrezidiv-Risiko auf 2.3% reduziert, war aber mit höheren Blutungskomplikationen (2.4%) verbunden.

In einer aktuellen Studie (1) haben Wissenschaftler die Prognose von 204 Kardioembolie-Hirninfarkt-Patienten (die meisten mit Vorhofflimmern) evaluiert, und dabei den Stellenwert der Überbrückung untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Vorteile einer Überbrückung noch unklar ist.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Gerinnungshemmung nach einem kardioembolisch verursachten Hirninfarkt: Überbrückung – Ja oder Nein?  

HINTERGRUND: Die meisten Patienten benötigen nach einem kardioembolischen Hirninfarkt eine langfristige Gerinnungshemmung. Dennoch existieren immer noch Unsicherheiten über das beste Verfahren, diese langfristige Gerinnungshemmung zu beginnen.

GESTALTUNG, UMFELD, PATIENTEN: Die Forscher führten an ihrem Zentrum eine retrospektive Überprüfung aller Patienten durch, die mit einem kardioembolischen Hirninfarkt zwischen dem 1. April 2004 und dem 30. Juni 2006 eingeliefert wurden, und die nicht mit einem Gewebs-Plasminogen-Aktivator behandelt wurden. Die Patienten wurden nach je nach ihrer Behandlung in verschiedene Gruppen eingeteilt: Keine Behandlung - nur Aspirin - Aspirin gefolgt von Warfarin-Natrium - intravenöses Heparin-Natrium in der akuten Phase gefolgt von Warfarin (Heparin-Überbrückung) - voll dosiertes Enoxaparin-Natrium kombiniert mit Warfarin (Enoxaparin-Überbrückung). Ergebnis-Messpunkte und ungünstige Ereignisse wurden prospektiv erfasst. Laborwerte wurden den klinischen Aufzeichnungen entnommen.

HAUPT-ERGEBNIS-MESSPUNKT: Symptomatische hämorrhagische Transformation, Fortschreiten des Hirninfarktes, sowie Punktwert der modifizierten Rankin-Skala bei Entlassung.

ERGEBNISSE: 204 Patienten wurden analysiert. Wiederkehrender Hirninfarkt trat bei 2 Patienten (1%) ein. Fortschreiten des Hirninfarktes war das am häufigsten beobachtete ungünstige Ereignis und trat bei 11 Patienten (5%) ein. Hämorrhagische Transformation wurde in zwei Arten beobachtet: Eine frühe, gutartige hämorrhagische Transformation, sowie eine späte, symptomatische hämorrhagische Transformation. Alle Fälle einer symptomatischen hämorrhagischen Transformation befanden sich in der Enoxaparin-Überbrückungs-Gruppe (10%) (P = 0,003). Systemische Blutungen traten bei 2 Patienten (1%) ein und waren assoziiert mit Heparin-Überbrückung (P = 0,04). SCHLUSSFOLGERUNG: Gerinnungshemmung bei Patienten mit einem kardioembolischen Hirninfarkt kann kurz nach dem Hirninfarkt sicher begonnen werden. Heparin- und Enoxaparin-Überbrückung erhöhen das Risiko für eine ernste Blutung.

  1. Hallevi H et al. Anticoagulation after cardioembolic stroke: To bridge or not to bridge? Arch Neurol 2008 Sep; 65:1169.

  2. The International Stroke Trial (IST): a randomised trial of aspirin, subcutaneous heparin, both, or neither among 19435 patients with acute ischaemic stroke* .  , Volume 349 , Issue 9065 , Pages 1569 - 1581 

  3. Siehe auch: Thrombose-Prophylaxe nach akutem Schlaganfall: niedermolekulares Heparin (NM)  besser als unfraktioniertes Heparin (UF), PREVAIL-Studie 2007

Schlüsselwörter: Überbrückung, Bridging, Marcumar, Warfarin, akuter Schlaganfall, Apoplexie, Vorhofflimmern, Kardioembolie, Embolie, niedermolekulares Heparin, NM, Enoxaparin, Clexane, Apoplex, Thrombose, Prophylaxe, Antikoagulation, Operationen, unfraktioniertes Heparin, UF, PREVAIL-Studie, Krankheit, Studie, Therapie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013