Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Kryokonservierter Samen von Männern mit malignen Tumoren kann Schwangerschaften bewirken, 2008

Begriffserklärungen

IVF:  In-vitro-Fertilisation (Reagenzglasbefruchtung)

ICSI: Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion. Zusatzmethode zur IVD. Mit einer sehr dünnen Nadel wird eine Samenzelle in eine Eizelle injiziert. 

Samenproben vor einer Tumortherapie kryokonservieren zu lassen kann die Chancen einer späteren Vaterschaft erhöhen

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Hohe Schwangerschaftsraten durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ISCI) mit kryokonserviertem Samen von Männern mit malignen Tumoren

Das Ziel einer retrospektiven konsekutiven Studie, die in „Fertility and Sterility“ erschien, war es, die Wirksamkeit der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ISCI) bei Patienten, die Samenproben vor einer Tumortherapie kryokonservieren ließen, zu untersuchen. Es wurden 118 Paare, bei denen eine ISCI mit vor der Tumorbehandlung kryokonserviertem Sperma durchgeführt wurde, nachbeobachtet. Die primären Zielparameter waren die Samenqualität und die Schwangerschaftsraten.

 

118 Paare unterzogen sich 169 Zyklen einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung, bei denen kryokonserviertes Sperma verwendet wurde. Die durchschnittliche Spermienzahl betrug 66.5 x 10 (6)/mL und die durchschnittliche Motilitätsrate 45,6%. Nach dem Auftauen betrug die durchschnittliche Dichte 40,9 x 10(6)/mL mit einer Motilität von 14,2%. Die klinische Schwangerschaftsrate war 56,8% laut Nachfrage; 96 Schwangerschaften wurden empfangen, die zu 126 Lebendgeburten und 11 Spontanaborten führten. Patienten mit Prostatakrebs hatten die schlechtesten Samenparameter vor der Spermaeinlagerung und die niedrigsten klinischen Schwangerschaftsraten.

 

Fazit:

Die intrazytoplasmatische Spermieninjektion ist die empfohlene In-vitro-Fertilisations- Behandlung für die meisten Paare mit kryokonserviertem Sperma wegen einer Tumorerkrankung des Mannes. Die hohe Schwangerschafts- und Geburtenrate nach einer intrazytoplasmatischen Spermieninjektion bei Verwendung von kryokonserviertem Samen von Patienten mit Tumoren sollte alle Männer im reproduktiven Alter dazu ermutigen, Samen sofort nach der Diagnosestellung einzulagern. Ärzte sollten diese Möglichkeit ansprechen und dazu raten, mehrere Proben vor der Tumortherapie einzulagern.   

  1. Hourvitz A et al. Intracytoplasmic sperm injection (ICSI) using cryopreserved sperm from men with malignant neoplasm yields high pregnancy rates. Fertil Steril 2008 Sep; 90:557.

Schlüsselwörter: Mann, Samen, Kryokonservation, Sperma, Männer, Krebs, Schwangerschaft, ICSI-Kinder, Entwicklung, man, Frau, Fehlbildungs-Häufigkeit, Schwangerschaft, Konservation, intrazytoplasmische Spermieninjektion, Vater, Kind, Baby, Hormon-Therapie, cryokonservation, konservieren, reservieren, Vaterschaft, Samenkryokonservation, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013