Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Niedriger systolischer Blutdruck (Hypotonie) mit höherer Sterblichkeit bei sehr Alten assoziiert, 2008

Eine aktuelle Studie (1) hat 4 Jahre lang 348 sehr alte Menschen (Alter age, ≥85) beobachtet. 57% von den Teilnehmern starb während dieser Periode. Die Ergebnisse zeigten, dass  niedriger systolischer Blutdruck ( ≤120 mm Hg) mit höherer Sterblichkeit bei Menschen im Alter von 85 Jahren und älter assoziiert ist.

Also bei sehr alten Menschen mit grenzwertiger Hypertonie sollte der Blutdruck nicht aggressiv gesenkt werden (jedenfalls nicht unter 120mmHg).

Diese Resultate stehen nicht im Gegensatz zu der HYVET-Studie (2), die gezeigt hatte, dass es für den Beginn einer antihypertensiven Therapie niemals zu spät ist. Im Vergleich zu der jetzigen Studie hatten HYVET-Patienten jedoch höhere RR-Werte um 170/90, sie waren jünger (die meisten 80-85 Jahre) und hatten weniger Komorbiditäten. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Niedriger systolischer Blutdruck ist mit höherer Sterblichkeit bei Leuten im Alter von 85 Jahren und älter assoziiert.

ZIELSTELLUNG: Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Blutdruck und Sterblichkeit bei älteren Leuten. DESIGN: Populations-basierte Kohortenstudie. SETTING: Region Västerbotten, Schweden. Studienteilnehmer: In einem urbanen sowie in fünf ländlichen Kreisen in Nordschweden war die Hälfte aller Studienteilnehmer 85 Jahre alt sowie im Alter von 90 und 95 Jahren und älter (N=348).

MESSUNGEN: Unter anderem, supiner Blutdruck, Mini-Mentalstatus, Barthel Index der Aktivitäten des täglichen Lebens, Mini-Ernährungsstatus und „Body mass index“. Informationen zu Diagnosen, Medikamenten und 4-Jahres-Sterblichkeit wurden gesammelt. Der Zusammenhang zwischen Blutdruck und Sterblichkeit wurde mittels Cox-Regressionsanalyse untersucht, dabei wurden mehrere Diagnosen und Gesundheitsfaktoren im statistischen Modell berücksichtigt.

ERGEBNISSE: Systolischer Blutdruck (SBD), diastolischer Blutdruck sowie “Pulse Pressure” waren alle invers assoziiert mit der Sterblichkeit innerhalb von 4 Jahren (univariate Analyse). Der SBD hatte den stärksten Vorhersagewert. In der “Cox- Regressionsanalyse war niedriger SBD (</=120 mmHg) mit höherer 4-Jahresterblichkeit (alle Todesursachen) korreliert unter Berücksichtigung des Gesundheitszustandes im statistischen Modell. Dieser Zusammenhang blieb nach Ausschluss aller Todesfälle innerhalb des ersten Jahres erhalten. Es gab eine Tendenz zur U-förmigen Sterblichkeitskurve beim adjustierten Modell mit einem SBD von 164,2 mmHg (95% Konfidenzinterval=154,1-183,8 mmHg) assoziiert mit der niedrigsten Sterblichkeit.

SCHLUSSFOLGERUNG. Niedriger Systolischer Blutdruck (SBD) scheint mit höherer Mortalität bei Leuten im Alter von 85 Jahren und älter assoziiert zu sein, unabhängig vom Gesundheitszustand. Es gibt Hinweise auf eine U-förmige Korrelation zwischen SBD und Sterblichkeit. Der optimale SBD für diese Altersgruppe könnte über 140 mmHg liegen.

  1. Molander L et al. Lower systolic blood pressure is associated with greater mortality in people aged 85 and older. J Am Geriatr Soc 2008 Oct; 56:1853.  

  2. Hypertonietherapie bei über 80-Jährigen senkt Sterberisiko, 1. April 2008 
Schlüsselwörter: hohes Alter, Senioren, Alte Menschen, Patienten, Hypotonie, Niedriger systolischer Blutdruck, Diastolisch, mortalität, bluthochdruck, Hypertonie, Sterblichkeit, Alten, Therapie, Alter, Schlaganfall, Prävention, Patienten, Marathon, 90-jähriger, antihypertensive Therapie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013