Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Überleben der Männer mit Low-Risk-Prostatakrebs, 2008

Zwei aktuelle Studien (1,2) zeigen, das abwartende Beobachtung eine sinnvolle und sichere Strategie bei selektierten Patienten mit Low-Risk-Prostatakrebs sein kann.

Überdiagnose und Übertherapie der lokalisierten Prostatakrebs mit geringem Risiko für Progression (Low-Risk) nahmen in der letzten Jahren aufgrund der PSA-Screening zu. Zwei neue Studien widmen sich dieser Thematik.

Anhand einer Datenbank haben US-Wissenschaftler versucht, das Vorkommen der "very-low-risk"-Prostatakrebs bei Männern, bei denen diese Diagnose neu gestellt wurde, zu quantifizieren. Die Kriterien für "very-low-risk" waren:

  1. PSA-Spiegel <10 ng/mL bei Diagnosestellung

  2. Tumorstadium T1 oder T2a,

  3. PSA-Dichte-Bestimmung (PSA density) <0.15,

  4. Nur weniger als 1 von 3 Core-Biopsien positiv,

  5. Fehlen von Gleason-Score 4 und 5

Von den ca. 2000 identifizierten Patienten hatten 310 Patienten (16%) die Kriterien für "very-low-risk" erfüllt. Von denen wählten nur 9% abwartende Beobachtung anstatt direkte Therapie.

In einer weiteren Studie (2) hatten Urologen aus einem US-Zentrum ihre Erfahrungen mit 40 Patienten mit Low-Risk-Prostatakrebs, die für abwartende Beobachtung optiert hatten, beschrieben. Während einer mittleren Beobachtungszeit von 4 Jahren (1 bis 14 Jahren) hatten 9 Patienten vor allem aufgrund der ansteigenden PSA-Werte ihre Meinung für eine aktive Therapie geändert. Die Autoren stellten bei nur 1 vom 40 Patienten eine Progression der Prostatakrebs. Kein Patient starb an Prostatakrebs.

Fazit: Die beiden Arbeiten waren lediglich Kohorten-Studien, und keine randomisierte Studien. Jedoch liefern diese Berichte wichtige Erkenntnisse, dass abwartende Beobachtung bei "very-low-risk"-Prostatakrebs eine sichere Strategie sein kann. In den letzten Jahren wurden mehrere Studien veröffentlicht, die zeigen, dass eine abwartend beobachtende Haltung für bestimmte Patientengruppen mit lokalisiertem Prostatakrebs und einem sehr geringem Risiko für Tumorprogression Vorteile bieten kann (3)

  1. Barocas DA et al. What percentage of patients with newly diagnosed carcinoma of the prostate are candidates for surveillance? An analysis of the CaPSURE database. J Urol 2008 Oct; 180:1330

  2. Ercole B et al. Outcomes following active surveillance of men with localized prostate cancer diagnosed in the prostate specific antigen era. J Urol 2008 Oct; 180:1336.

  3. Siehe auch: Prostatakrebs: radikale Prostatektomie vs. Beobachten - 12-Jahres-Ergebnisse, 2008

Schlüsselwörter: Mortalität, Überleben, Sterblichkeit, Low-risk, geringes Risiko, Prostatakrebs, Therapie, im hohen Alter, radikale Prostatektomie, Impotenz, Inkontinenz, Krankheit, Scandinavian Prostate Cancer Group-4 trial, aktive Beobachtung, passives Warten, Mortalität, Sterblichkeit, Metastase, Chemotherapie, Operation, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013