Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Langzeitvorhersagewert von Zytologie und HPV-Test für das Zervixkarzinom-Screening, 2008

HPV-Screening verbesserte die Effektivität des Zervixkarzinom-Screenings: Eine Meta-Analyse (1) der Screening-Studien zeigte, dass HPV-Screening in 6-Jahresintervallen mit einer niedrigen Inzidenzrate für höhergradige intraepitheliale Neoplasien bei HPV-negativen Frauen (insbesonders bei Frauen älter als 35 Jahre) assoziiert war.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Langzeitvorhersagewert von Zytologie und HPV (human papilloma virus)-Test für das Zervixkarzinom-Screening  

Das Ziel der einer multinationalen Kohortenstudie, die im „British Medical Journal“ erschien war es, umfangreiche und generalisierbare Daten über den Langzeitvorhersagewert von Zytologie und HPV (human papilloma virus)-Test hinsichtlich der Entwicklung einer intraepithelialen Neoplasie Grad 3 oder eines Karzinoms (CIN 3+) zu erhalten.

 

Die Daten von sieben HPV-Screeningstudien aus 6 europäischen Ländern wurden ausgewertet. Teilnehmerinnen waren 24 295 Frauen mit einem Zervixkarzinom-Screening, die in die HPV-Screeningstudien eingeschrieben waren und sich mindestens einer zytologischen oder histopathologischen Untersuchung während der Nachbeobachtungszeit unterzogen hatten. Der primäre Zielparameter war die kumulative Langzeitinzidenz von CIN 3+.       

 

Ergebnisse:

Die kumulative Inzidenzrate von CIN 3+ war bei Frauen, die zu Beginn der Studie HPV-negativ getestet wurden, beträchtlich niedriger (0,27%, 95%-Konfidenzintervall 0,12% bis 0,45%)  als bei Frauen mit negativen Resultaten in der Zytologie (0,97%, 95%- Konfidenzintervall 0,53 bis 1,34%). Im Vergleich dazu betrug die kumulative Inzidenzrate bei  Frauen mit negativem Zytologieergebnis im üblichen Screeningintervall in Europa (3 Jahre) 0,51% (0,23% bis 0,77%). Die Inzidenzrate bei den HPV-positiven Frauen mit negativer Zytologie nahm stetig zu bis zu einer kumulativen Inzidenz von 10% nach 6 Jahren wohingegen die Rate bei den HPV-negativen Frauen mit positiver Zytologie unter 3% blieb.

 

Fazit:

Eine konstant niedrige kumulative Sechsjahres-Inzidenzrate für CIN 3+ bei HPV (human papilloma virus)-negativen Frauen legt nahe, dass Zervixkarzinom-Screeningstrategien, bei der Frauen alle sechs Jahre auf HPV getestet werden, sicher und effektiv sind.        

  1. Dillner J et al. Long term predictive values of cytology and human papillomavirus testing in cervical cancer screening: Joint European cohort study. BMJ 2008 Oct 13; 337:a1754.

Schlüsselwörter: Langzeitvorhersagewert, HPV-Infektion, humanes Papillomavirus, Vorsorge Vorhersage, Prognose, Zervixkarzinomscreening, Langzeit-Ergebnisse, vorhersagewert Gebärmutterhalskrebs, Screening, Zervixkarzinom, Frauen, Human Papillomavirus Infektion, HPV, Zytologie, Papanicolaou-Abstrich, Früherkennung, Zervixkarzinom-Screening, Zytodiagnostik, Zervixabstrich nach Papanicolaou, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013