Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Paracetamol zur Fiebersenkung: Rektale oder orale Gabe? 2009

Paracetamol oral als Tablette vs. rektal als Zäpfchen: Die beiden Applikationswege sind zur Fiebersenkung gleich effektiv

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Wirksamkeit von oralem versus rektal applizierten Paracetamols: Eine Meta-analyse.
ZIELSTELLUNG: Beurteilung der Wirksamkeit von oral versus rektal appliziertem Paracetamol zur Behandlung von Fieber und Schmerz basierend auf publizierten Studien.

DATENQUELLEN: MEDLINE, PubMed, die Cochrane Datenbank, pharmakologische Lehrbücher sowie Zitate aller erwähnten Studien wurden nach Studien durchgesehen, die die orale und rektale Gabe von Paracetamol verglichen. STUDIENAUSWAHL: Randomisierte und quasi-randomisierte kontrollierte Studien die die orale und rektale Gabe von Paracetamol verglichen, wurden eingeschlossen. Reviews, Kurzmitteilungen, und Studien, die Kombinationsbehandlungen oder zusätzliche Medikamente untersuchten, wurden ausgeschlossen. Hauptexposition war Paracetamol oral versus rektal. HAUPTENDPUNKTE: Standardisierte Messungen von Temperatur- und Schmerzreduktion.

ERGEBNISSE: Bezüglich der Temperaturreduktion erfüllten 4 Studien die Einschlusskriterien. Die Abnahme der Körpertemperatur 1 Stunde nach Gabe von Paracetamol unterschied sich nicht zwischen rektaler und oraler Gabe (gewichtete mittlere Differenz [WMD], -0,14 Grad C; 95% Konfidenzintervall [KI], -0,36 Grad C bis 0,08 Grad C; P für Heterogenität = ,49). Es gab keinen Unterschied in der Abnahme der Temperatur 3 Stunden nach Gabe (WMD, -0,10 Grad C; 95% KI, -0,41 Grad C bis 0,21 Grad C; P = ,84), der maximalen Temperaturabnahme (WMD, -0,10 Grad C; 95% KI, -0,24 Grad C bis 0,04 Grad C; P > ,99), oder der durchschnittlichen Zeit bis zur Temperaturabnahme von 1 Grad C (WMD, -0,06 Grad C; 95% KI, -1,34 Grad C bis 1,23 Grad C; P < ,001). Es wurde keine Meta-analyse zum Vergleich von rektal und oral appliziertem Paracetamol zur Schmerzreduktion durchgeführt, da nur eine Studie die Einschlusskriterien erfüllte.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Rektal und oral appliziertes Paracetamol sind bezüglich der Temperaturreduktion vergleichbar. Die Leitlinie der “American Academy of Pediatrics”, die rektal appliziertes Paracetamol empfiehlt, sollte überarbeitet werden.

  1. Goldstein LH et al. Effectiveness of oral vs rectal acetaminophen: A meta-analysis. Arch Pediatr Adolesc Med 2008 Nov; 162:1042.

Schlüsselwörter:Kind, Paracetamol, Fieber, rektal, Zäpfchen, oral, tablette, ben-U-ron, fieber senken, kinder,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013