Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Initiale Hypertonie-Kombitherapie bei Hoch-Risiko-Patienten: Benazepril (Cibacen®) plus Amlodipin (Norvasc®) oder Hydrochlorothiazid, 2009

Gewöhnlich fängt man die Behandlung einer  Hypertonie (Bluthochdruck) mit einer Monotherapie an, und bei nicht Wirksamkeit steigert man die Dosis, und ggf. kombiniert man es mit einem zweiten oder oder dritten Medikament. Die antihypertensive Therapie kann aber laut Leitlinien bei Hochrisikopatienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren aber ohne Herzinsuffienz auch mit einer medikamentösen Kombinations-Therapie begonnen werden. Aktuelle Richtlinien aus den USA empfehlen, dabei ein Diuretikum mit einzuschließen.

Jetzt ist mit ACCOMPLISH-Studie (1) die erste Endpunktstudie zur Hypertonie-Therapie mit anfänglicher Kombinationstherapie in zwei Variationen publiziert: ACE-Hemmer Benazepril (Cibacen®) plus Diuretikum Hydrochlorothiazid oder ACE-Hemmer plus Kalziumantagonist Amlodipin (Norvasc®). Dabei war Die Benazepril-Amlodipin-Kombination (ACE-Hemmer+Kalziumantagonist) war der Benazepril-Hydrochlorothiazid-Kombination (ACE-Hemmer+Diuretikum) in der Reduzierung von kardiovaskulären Ereignissen überraschend überlegen.

Medknowledge-Anmerkung: Die Ergebnisse der aktuellen Studie sind auch deshalb überraschend, weil bisher Diuretika in Mega-Studien (2) als das bessere Antihypertonikum abgeschnitten hatten, und sie fester Bestandteil der initialen Hypertonie-Therapie waren (es sei, es liegen KI vor). 

Also bevor man aufgrund der Ergebnisse der jetzigen ACCOMPLISH-Studie (1) die Therapie-Strategien ändert, sollte man abwarten, bis die Ergebnisse und Empfehlungen sich durch neue Daten klären bzw. festigen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Benazepril plus Amlodipin oder Hydrochlorothiazid in der Behandlung von Bluthochdruck bei Hoch-Risiko-Patienten  

HINTERGRUND: Es ist bisher keine medikamentöse Kombinations-Therapie für Bluthochdruck als optimale Therapie etabliert, obwohl aktuelle Richtlinien aus den USA empfehlen, ein Diuretikum mit einzuschließen. Die Forscher nahmen an, dass eine Behandlung mit einem ACE-Hemmer in Verbindung mit einem Kalzium-Kanalblocker vom Dihydropyridin-Typ, wirksamer in der Senkung der Zahl kardiovaskulärer Ereignisse ist, als eine Behandlung mit einem ACE-Hemmer in Verbindung mit einem Thiazid-Diuretikum.

METHODEN: In einer randomisierten, doppelt-blinden Studie wurden 11.506 Patienten mit Bluthochdruck, die ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse aufwiesen, entweder einer Behandlung mit Benazepril in Kombination mit Amlodipin, oder einer Behandlung mit Benazepril in Kombination mit Hydrochlorothiazid zugeteilt. Der primäre Endpunkt war eine Zusammensetzung aus: Kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, nicht-tödlicher Hirninfarkt, Krankenhausaufenthalt aufgrund von Angina Pectoris, Reanimation nach plötzlichem Herzstillstand sowie koronare Revaskularisation.

ERGEBNISSE: Die Ausgangs-Eigenschaften der beiden Gruppen waren ähnlich. Die Studie wurde nach einem durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 36 Monaten vorzeitig beendet als die vorher definierte Abbruch-Grenze überschritten wurde. Der durchschnittliche Blutdruck nach einer Adjustierung für die Dosis war 131,6/73,3 mmHg in der Benazepril-Amlodipin-Gruppe und 132,5/74,4 mmHg in der Benazepril-Hydrochlorothiazid-Gruppe. Es gab 552 Ereignisse nach den primären Endpunkt-Kriterien in der Benazepril-Amlodipin-Gruppe (9,6%), und 679 in der Benazepril-Hydrochlorothiazid-Gruppe (11,8%). Dies bedeutete eine absolute Risiko-Reduktion durch Benazepril-Amlodipin-Therapie von 2,2% und eine relative Risiko-Reduktion von 19,6% (Risiko-Rate 0,80; 95% Konfidenz-Intervall von 0,72 bis 0,90; P<0,001). Für den sekundären Endpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, nicht-tödlicher Hirninfarkt) betrug die Risiko-Rate 0,79 (95% Konfidenz-Intervall von 0,67 bis 0,92; P=0,002). Die Häufigkeit ungünstiger Ereignisse stimmte überein mit der Häufigkeit, die in der klinischen Praxis bei den untersuchten Medikamenten beobachtet wurde.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Benazepril-Amlodipin-Kombination war der Benazepril-Hydrochlorothiazid-Kombination in der Reduzierung von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten, die ein hohes Risiko für derartige Ereignisse aufwiesen, überlegen.

  1. ACCOMPLISH Trial - Jamerson et al: Benazepril plus amlodipine or hydrochlorothiazide for hypertension in high-risk patients. NEJM 2008 Dec 4;359(23):2417-28.

  2. ALLHAT: Diuretika in Mega-Studie das bessere Antihypertonikum

Schlüsselwörter: Kalziumantagonisten, Bluthochdruck, Kombinationstherapie, blutdruck, calciumantagonisten, Hypertonie-Kombitherapie, accomplish-Studie, ACE-Hemmer, Kalziumantagonist, Diuretikum, wirkstoffkombination, Herzinsuffienz Benazepril, Cibacen Amlodipin, Norvasc, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013