Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

PAVK-Patienten profitieren von körperlicher Training, 2009

Studie: Die Auswirkung der Laufbandtraining und Krafttraining der unteren Extremitäten war zwar mäßig aber effektiv: Nach 6 Monaten hatte sich der 6-Minuten-Gehtest in der Laufband-Gruppe von 327m auf 348 erhöht. Ein Krafttraining der unteren Extremitäten verbesserte die körperliche Leistungsfähigkeit in der Laufbandergometrie, die Lebensqualität und die Leistung beim Treppensteigen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Laufband- und Krafttraining bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit mit und ohne Claudicatio intermittens: eine randomisierte kontrollierte Studie.

HINTERGRUND: Weder dem kontrollierten Laufbandtraining noch dem Krafttraining konnte bisher ein Nutzen für Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) ohne Claudicatio intermittens nachgewiesen werden. ZIEL: In der Studie sollte untersucht werden, ob ein kontrolliertes Laufbandtraining oder Krafttraining der unteren Extremitäten die körperliche Leistungsfähigkeit von pAVK-Patienten mit und ohne Claudicatio verbessert.

STUDIENDESIGN, ORT UND TEILNEHMER: Randomisierte kontrollierte klinische Studie an einem städtischen Lehrkrankenhaus zwischen 1. April 2004 und 8. August 2008. 156 pAVK-Patienten wurden randomisiert einer Gruppe mit kontrolliertem Laufbandtraining, einer Gruppe mit Krafttraining der unteren Extremitäten oder einer Kontrollgruppe zugeteilt. HAUPT-OUTCOME: 6-Minuten-Gehtest und Bestimmung der körperlichen Leistungsfähigkeit anhand des Short Physical Performance Battery-Test. Sekundärer Outcome waren die Fluss-abhängige-Dilatation der Brachialarterie, die Quantifizierung der Gehleistung mittels Laufbandergometrie, ein Fragebogen zur Beeinträchtigung der Gehleistung  und ein Fragebogen zur Beurteilung der körperlichen Funktionsfähigkeit (36-Item Short Form Health Survey physical functioning, SF-36 PF).

ERGEBNISSE: Patienten mit Laufbandtraining konnten die Gehstrecke im 6-Minuten-Gehtest um 35,9 m (95% Konfidenzintervall [KI], 15,3-56,5 m; p <0,001) gegenüber der Kontrollgruppe steigern, während die Gruppe mit Krafttraining eine Steigerung um 12,4 m (95% KI, -8,42 bis 33,3 m; p = 0,24) gegenüber der Kontrollgruppe erreichte. Bei keiner der Trainingsgruppen hatte sich die körperliche Leistungsfähigkeit gemessen im Short Physical Performance Battery-Test gebessert. Die Fluss-abhängige Dilatation der Brachialarterie war bei den Patienten mit Laufbandtraining im Vergleich zur Kontrollgruppe um durchschnittlich 1,53% verbessert (95% KI, 0,35% -2,7%; p =0,02). Ebenso verhielt es sich mit der maximalen Laufzeit auf dem Laufband (3,44 Minuten; 95% KI, 2,05-4,84 Minuten; p < 0,001), mit der verringerten Gehstrecke (10,7; 95% KI, 1,56-19,9; p = 0,02) und mit der Beurteilung der körperlichen Funktionsfähigkeit (SF-36 PF; 7,5; 95% KI, 0,00-15,0 ; p = 0,02). Bei der Gruppe mit Krafttraining war die maximale Laufzeit auf dem Laufband (1,90 Minuten; 95% KI, 0,49-3,31 Minuten; p = 0,009), die verringerte Gehstrecke (6,92; 95% KI, 1,07-12,8; p = 0,02), die Leistung beim Treppensteigen (10,4; 95% KI 0,00-20,8; p = 0,03) sowie die Beurteilung der körperlichen Funktionsfähigkeit (SF-36 PF, 7,5; 95% KI, 0,0-15,0 ; p = 0,04) besser als in der Kontrollgruppe.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit mit und ohne Claudicatio intermittens verbesserte ein kontrolliertes Laufbandtraining die Leistung im 6-Minuten-Gehtest, die Gehleistung in der Laufbandergometrie, die Fluss-abhängige Dilatation der Brachialarterie und die Lebensqualität, nicht jedoch die körperliche Leistungsfähigkeit. Ein Krafttraining der unteren Extremitäten verbesserte die körperliche Leistungsfähigkeit in der Laufbandergometrie, die Lebensqualität und die Leistung beim Treppensteigen.

  1. McDermott MM et al. Treadmill exercise and resistance training in patients with peripheral arterial disease with and without intermittent claudication: A randomized controlled trial. JAMA 2009 Jan 14; 301:165.

Schlüsselwörter: Claudikatio, Schaufensterkrankheit, muskeln, Krafttraining, periphere arterielle Verschlusskrankheit, pAVK, laufen, gehen, joggen, Schaufenster-Krankheit, Claudicatio intermittens, Muskelaufbau, laufbandtraining, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013