Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

PAVK: Änderung des Ankle-Brachial Index (ABI) und Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen, 2009

Definition: Der Ankle-Brachial Index (ABI) ist der Quotient aus Knöchelarteriendruck/ systolischer Blutdruck am Arm und beträgt bei gesunden Menschen 0,9 bis 1,3. Je kleiner der Knöchel-Arm-Index, umso größer die Durchblutungsstörung. Ankle-Brachial Index (ABI) wird auch tibio-brachialen Quotient (TBQ) genannt.

Periphere arteriellen Verschluss-Krankheit (PAVK) kann durch nichtinvasive Diagnostik festgestellt werden (2), wenn der Ankle-Brachial Index (ABI) Niedrig ist (<0.70). In einer aktuellen Studie (1) aus Kalifornien/USA haben Mediziner bei 508 Personen den Ankle-Brachial Index (ABI) gemessen, und die weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren dokumentiert. Die 508 Personen wurden für 6 Jahre beobachtet. Die Ergebnisse zeigten, dass Verringerung des ABI (und somit Fortschreiten des PAVK) mit einem insgesamt erhöhtem Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen assoziiert war.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Das Fortschreiten der peripheren arteriellen Verschluss-Krankheit sagt kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität voraus.  

ZIEL: Das Ziel dieser Studie war es, die fortschreitende periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) mit der stabilen Form der Krankheit zu vergleichen bezüglich ihrer jeweiligen Verbindung zum Risiko zukünftiger Herzkreislauf-Erkrankungen.

HINTERGRUND: Es wurde eine unabhängige Verbindung zwischen pAVK, definiert durch niedrige Werte des tibio-brachialen Quotienten (TBQ), und einem erhöhten Risiko für zukünftige Herzkreislauf-Erkrankungen gezeigt. Allerdings wurde die prognostische Bedeutung eines fallenden TBQ gegenüber einem stabilen TBQ nicht untersucht.

METHODEN: Es wurden 508 Teilnehmer (59 Frauen, 449 Männer) aus 2 Gefäßlaboratorien in Krankenhäusern in San Diego, Kalifornien, in die Studie aufgenommen. Der TBQ, sowie die Risikofaktoren für eine Herzkreislauf-Erkrankung wurden bei Untersuchung 2 (zwischen 1990 und 1994) erfasst. Der TBQ aus der ersten Gefäßuntersuchung im Krankenhaus (Untersuchung 1) wurde aus den medizinischen Akten entnommen. Mortalität und Morbidität wurden über sechs Jahre hinweg, unter Benutzung der Bevölkerungsstatistik sowie Aufzeichnungen von Krankenhaus-Aufenthalten nachverfolgt.

ERGEBNISSE: In multivariaten Modellen, die für Risikofaktoren einer Herzkreislauf-Erkrankung adjustiert wurden, wurden sehr niedrige (<0,70) und, in manchen Fällen, niedrige (0,70 < oder = TBQ < 0,90) TBQ-Werte bei Untersuchung 2 mit einer signifikant erhöhten Gesamtmortalität, Herzkreislauf-Mortalität, sowie kombinierter Herzkreislauf-Morbidität/Mortalität nach 3 und 6 Jahren assoziiert. Eine Verringerung des TBQ von mehr als 0,15 zwischen Untersuchung 1 und Untersuchung 2 wurde signifikant assoziiert mit einem erhöhten Risiko für Gesamtmortalität (Relatives Risiko [RR]: 2,4), erhöhter Herzkreislauf-Mortalität (RR: 2,8) nach drei Jahren, sowie erhöhter Herzkreislauf-Morbidität/Mortalität nach sechs Jahren (RR: 1,9). Diese Verbindungen waren unabhängig sowohl vom TBQ-Wert bei Untersuchung 2 als auch von anderen Risikofaktoren.

SCHLUSSFOLGERUNG: Fortschreitende periphere arterielle Verschlusskrankheit (Verringerung des tibio-brachialen Quotienten um mehr als 0,15) war signifikant und unabhängig assoziiert mit einem erhöhtem Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen. Bei Patienten mit einem fallenden tibio-brachialen Quotienten kann es sinnvoll sein, ein intensiveres Management der kardiovaskulären Risikofaktoren zu betreiben.

  1. Criqui MH et al. Progression of peripheral arterial disease predicts cardiovascular disease morbidity and mortality. J Am Coll Cardiol 2008 Nov 18; 52:1736.

  2. Asymptomatische Periphere Arterielle Verschlußkrankheit (PAVK): Diagnose durch körperliche Untersuchung, 2008

Schlüsselwörter: TBQ, tibio-brachialer Quotient, Herzinfarkt, kardiovaskuläre Risiken, Knöchel-Arm-Index-Index, ABI, ankle-brachial index peripher arterielle Verschlusskrankheit, PAVK, Schaufensterkrankheit, Carotis, Schlaganfall, Quotienten, Auskultaiton, Bewegung, aktive Patienten, Gefäßgeräusche, Sterblichkeit, ACI, Karotisstenose, Arterie Karotis, Stenose, Carotisstenose, Geräusche, Systole, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013