Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Kumulative Lebendgeburtenraten nach In-vitro-Fertilisation (IVF), 2009

Die Ergebnisse einer Studie in „Obstetrics and Gynecology“ zeigte, dass die Lebendgeburtrate bei IVF sich die von fertilen (fruchtbaren) Paaren nähert.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Kumulative Lebendgeburtenraten nach In-vitro-Fertilisation (IVF)  

Die Resultate der In-vitro-Fertilisationsbehandlung werden üblicherweise als Schwangerschaften pro IVF-Zyklus angegeben.  Das primäre Anliegen eines Paares ist jedoch die Chance auf eine Lebendgeburt während eines kompletten Behandlungszyklus. In einer Studie, die im „New England Journal of Medicine“ erschien, wurden die kumulativen Lebendgeburtenraten bei Patientinnen, die sich zwischen 2000 und 2005 ihrem ersten IVF-Zyklus mit Frischembryo ohne Spendersamen in einem großen Zentrum unterzogen, bestimmt. Die Paare wurden nachbeobachtet bis die Behandlung entweder unterbrochen wurde oder zur Entbindung eines gesunden Neugeborenen führte.

 

Die Analysen wurden geschichtet bezüglich des mütterlichen Alters und sowohl mit optimistischen als auch mit konservativen Methoden durchgeführt. Optimistische Methoden gingen davon aus, daß Patientinnen, die sich keinem weiteren IVF-Zyklus unterzogen, die gleichen Chancen auf eine Schwangerschaft mit Lebendgeburt hatten wie die Patientinnen, die weiter behandelt wurden. Konservative Methoden nahmen keine Lebendgeburt bei Paaren  die nicht weiter an der Behandlung teilnahmen, an. 

 

Ergebnisse:

Bei 6164 Patientinnen, die sich 14248 Zyklen unterzogen, lag die kumulative Lebendgeburtenrate nach 6 Zyklen mit der optimistischen Analyse bei 72% und mit der konservativen Analyse bei 51%.  Bei den unter 35jährigen Patienten lagen die entsprechenden Raten nach 6 Zyklen bei 86% und 65%. Bei den Patientinnen, die 40 Jahre oder älter waren, betrugen die entsprechenden Raten 42% und 23%. Die kumulative Lebendgeburtenrate sank mit zunehmendem Lebensalter und die altersgeschichteten Kurven (<35 vs. > oder = 40 Jahre) unterschieden sich signifikant voneinander.

 

Fazit:

Diese Ergebnisse weisen daraufhin, daß Unfruchtbarkeit bei jüngeren Frauen mit Hilfe der In-vitro-Fertilisation (IVF) größtenteils überwunden werden kann, die Methode jedoch den altersabhängigen Rückgang der Fruchtbarkeit nicht aufzuheben vermag.  

  1. Malizia BA et al. Cumulative live-birth rates after in vitro fertilization. N Engl J Med 2009 Jan 15; 360:236.
Schlüsselwörter: Geburt, leben, schwangerschaft, reproduktionsmedizin, Lebendgeburtenrate, leben, kinder, sterblichkeit, mortalität, In-vitro-Fertilisation, IVF, künstliche spermien, erfolg, tod, Befruchtung, frauen, babys, überleben, infertilität, spermie, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013