Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Stürze bei über 90-Jährigen: eine prospektive Kohortenstudie, 2009

Die „Ältesten der Alten“ bleiben nach einem Sturz häufiger und länger als bisher angenommen auf dem Boden liegen, was mit schlechterer Prognose verbunden ist. Zudem nutzen viele ältere Menschen mit Zugang zu Notruf-Systemen diese nicht. Praktische Lösungsmöglichkeiten sind erforderlich

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Stürze bei über 90-Jährigen: eine prospektive Kohortenstudie. 

ZIELE: In der Studie sollte bestimmt werden, wie oft und wie lange über 90-Jährige  nach einem Sturz am Boden liegen, weil sie nicht in der Lage sind selbständig aufzustehen. Dabei sollte auch die Nutzung von Notrufsystemen analysiert werden. STUDIENDESIGN: 1 Jahres-Follow-up der Teilnehmer einer prospektiven Kohortenstudie über das Altern, mit Aufzeichnungen in Sturzkalendern, Telefonaten und Visiten. ORT: Wohnsitz der Teilnehmer (eigenes Zuhause oder Pflegeheim), überwiegend in Cambridge. TEILNEHMER: 90 Frauen und 20 Männer > 90 Jahre (n = 110), Teilnehmer der bevölkerungsbasierten Studie der „Cambridge City over 75s Cohort“. HAUPT-OUTCOME: Bestimmt wurde, welche Studienteilnehmer nach einem Sturz ohne Hilfe nicht mehr aufstehen konnten, wie lange sie am Boden lagen und welche Faktoren damit im Zusammenhang standen. Verfügbarkeit und Einsatz eines Notrufsystems wurden ebenso analysiert wie die Einstellung der Betroffenen zum Hilferuf nach einem Sturz. ERGEBNISSE: Das ausführliche 1-Jahres Follow-up zeigte folgendes: In 54% der dokumentierten Stürze (144/265) wurden die Betroffenen am Boden liegend vorgefunden. 82% der Stürze (217/265) ereigneten sich, während der Teilnehmer alleine war. Von den 60% der Studienteilnehmer, die gestürzt waren, konnten 80% (53/66) mindestens einmal nicht aufstehen, und 30% (20/66) lagen mindestens eine Stunde am Boden. Schwierigkeiten beim Aufstehen waren durchwegs mit Alter, bekanntem Mobilitätsgrad und schwerwiegender kognitiver Beeinträchtigung assoziiert. Nur die Wahrnehmungsfähigkeit ließ voraussagen, ob ein Betroffener nach einem Sturz lange auf dem Boden liegt. Letzteres war stets mit schweren Verletzungen, Krankenhauseinlieferung und anschließender Verlegung in eine Langzeitpflege assoziiert. Notrufsysteme waren weit verbreitet, wurden aber in den Fällen, in denen die Betroffenen länger auf dem Boden lagen, selten genutzt.  Die Aussagen von Betroffenen und Pflegekräften zeigten, wie vielschichtig die Probleme dabei sind: von der Ansicht, Notrufsysteme seien überflüssig, über Bedenken zur eigenen Unabhängigkeit bis hin zu Schwierigkeiten bei der Anwendung. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die „Ältesten der Alten“ bleiben nach einem Sturz häufiger und länger als bisher angenommen auf dem Boden liegen, was mit ernsten Konsequenzen verbunden ist. Durch die Analyse von Risikofaktoren und Aussagen von Studienteilnehmern sollten praktische Lösungsmöglichkeiten gefunden werden. Sturzgefährdete müssen darin trainiert werden, wie sie am besten wieder vom Boden aufstehen können. Die Betroffenen müssen einen besseren Zugang zu Notrufsystemen haben, deren Aktivierungsmöglichkeiten müssen verbessert werden und der sinnvolle Einsatz muss erklärt werden. Zudem sollten die Leistungserbringer ein besseres Verständnis für das Ansinnen älterer Menschen aufbringen, um probate Hilfsmittel anbieten zu können.

  1. Fleming J et al. Inability to get up after falling, subsequent time on floor, and summoning help: Prospective cohort study in people over 90. BMJ 2008 Nov 17; 337:a2227.

Schlüsselwörter: Stürze, notruf, alarm, system, mortalität, Heim, Arzneimittel, Medikamente, alter, fallen, Fraktur, brechen, Altenheim, Sturz-prophylaxe, protokoll, Pflegeheim, Sturz-Risiko, ältere Patienten, Medikament, Schlafmedikamente, Benzodiazepine, Protektorhose, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013