Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Inkretinmimetika Liraglutid besser als Sulfonylharnstoffe bei Früh-Diabetes-Typ-II, 2009

Inkretinmimetika stimulieren Glucose-assozierte Insulinsekretion am Darm und hemmen die Glukagon-Sekretion (Gegenspieler von Insulin) am Darm. Derzeit ist Exenatid (Byetta®) die einzige in Deutschland zugelassene Inkretinmimetika. Exenatid (Byetta) wird zweimal täglich subkutan injiziert, eine wöchentliche Langzeit-Exenatid-Gabe befindet sich derzeit in der Entwicklung.

Liraglutid ist ein weiteres Inkretinmimetika, das sich derzeit als neues Medikament in der Pipeline befindet, das einmal täglich subkutan verabreicht wird. Eine aktuelle Studie (1) verglich Inkretinmimetika Liraglutid mit dem Sulfonylharnstoff Glimepirid (Amaryl) bei Patienten mit neulich diagnostizierter Diabetes-Typ-II. Unter Inkretinmimetika Liraglutid kam es zu einer besseren Blutzucker-Kontrolle und höheren Gewichtsabnahme als unter dem Sulfonylharnstoff Glimepirid (Amaryl®)

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Liraglutid versus Glimepirid Monotherapie bei Typ 2 Diabetes (Die LEAD-3 Mono Studie)

Um bei Typ 2 Diabetes das Risiko für Gewichtszunahme und Hypoglykämie zu verringern, sowie die Insulin-Glukose-Kopplung zu kontrollieren, werden neue Therapiemöglichkeiten gebraucht. In dieser doppelblinden, Double-Dummy-, aktiv kontrollierten Parallelgruppenstudie wurde die Sicherheit und Wirksamkeit von Liraglutid als Monotherapie für diese Krankheit erforscht.

Hierfür erhielten aus einem Probandenkollektiv von 746 Patienten mit kürzlich diagnostiziertem Typ 2 Diabetes 251 Probanden eine tägliche Dosis von 1,2 mg Liraglutid, 247 erhielten 1,8 mg Liraglutid und 248 Probanden erhielten täglich 8 mg Glimepirid. Nach 52 Wochen wurde bei allen Probanden der HbA1c-Wert bestimmt.

Nach einer Behandlung mit Glimepirid wurde eine Verringerung des HbA1c-Wertes um 0,51% festgestellt. Im Gegensatz dazu verringerte sich der Wert bei der Liraglutid-Gruppe um 0,84% (Liraglutid 1,2 mg) bzw. 1,14% (Liraglutid 1,8 mg). Fünf der Probanden, die Liraglutid erhielten, brachen die Studie aufgrund von Erbrechen ab; alle Probanden der Glimepirid-Gruppe beendeten die Studie.

Eine Therapie mit Liraglutid ist als initiale Therapie für Typ 2 Diabetes eine sichere und effektive Alternative und führt im Vergleich mit Glimepirid zu einer stärkeren Reduktion von HbA1c, Gewicht, Hypoglykämie sowie Blutdruck.

  1. Garber A et al. Liraglutide versus glimepiride monotherapy for type 2 diabetes (LEAD-3 Mono): A randomised, 52-week, phase III, double-blind, parallel-treatment trial. Lancet 2009 Feb 7; 373:473.
Schlüsselwörter: Inkretinmimetika, Liraglutid. Amaryl, Diabetes-Typ-II Liraglutide, Diabetiker, Glucagon-like peptide-1, GLP-1, Diabetes Mellitus, Blutzucker, Liraglutid, Hormonanalogon, Hormon, Insulin und Zucker, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013