Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Bildgebung Medizin: Kernmagnetische Resonanz mit reisenden Wellen - Ein Durchbruch in der MRI-Technologie, 2009

Kernspinresonanz: Nuclear Magnetic Resonance (NMR)

Magnetresonanztomographie: Magnetic Resonance Imaging (MRI)

Magnetresonanztomographie (MRI): Stärkere Magneten und offene Untersuchungs-Bedingungen ergeben bessere Bilder und weniger Klaustrophobie  (Angst in in geschlossenen Räumen)

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Kernmagnetische Resonanz mit reisenden Wellen.

Kernmagnetische Resonanz (engl. NMR) ist eine der vielseitigsten experimentellen Methoden in Chemie, Physik und Biologie – sie gewährt Einblicke in die Struktur und die Dynamik der Materie auf einer molekularen Skala. Ihr Ableger in der Bildgebung – die Magnetresonanzbildgebung, oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) – ist weitverbreitet in der Untersuchung der Anatomie, der Physiologie und dem Stoffwechsel des menschlichen Körpers.

Die NMR-Signal-Erkennung basiert herkömmlicherweise auf Faraday-Induktion in einem oder mehreren Funk-Frequenz-Resonatoren, die in die unmittelbare Nähe des Untersuchungsguts gebracht werden. Alternative Verfahren wie Fluss-Regler aus strukturiertem Material, supraleitende Quanten-Interferenz-Geräte, atomare Magnetfeldstärkenmessgeräte, Hall-Sonden oder magnetoresistive Elemente wurden untersucht.

Allerdings ist, bis heute, eine gemeinsame Eigenschaft aller NMR-Geräte, dass sie auf einer unmittelbaren Nähe des Detektors zum untersuchenden Objekt basieren. Hier zeigen die Forscher, dass NMR auch über eine Distanz angeregt und detektiert werden kann, unter Benutzung von reisenden Funk-Frequenz-Wellen, die von einer Antenne gesendet und empfangen werden. Ein Vorteil dieser Herangehensweise ist eine einheitliche Abdeckung von Proben, die größer sind als die Wellenlänge des NMR-Signals – aktuell ein wichtiges Problem in der Magnetresonanzbildgebung von Menschen bei sehr starken magnetischen Feldern. Da sie eine deutliche Distanz zwischen der Sonde und dem Untersuchungsgut erlauben, werden durch die Interaktion über reisende Wellen auch neue Möglichkeiten in der Gestaltung von NMR-Experimenten und Systemen geschaffen.

  1. Brunner DO et al. Travelling-wave nuclear magnetic resonance. Nature 2009 Feb 19; 457:994.
Schlüsselwörter: NMR, röntgen, Bildgebung Medizin, CT, bildgebende Verfahren, MRI-Technologie, magnete, Klaustrophobie, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013