Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Verlauf von gastroösophagealem Reflux (Sodbrennen) bei Kleinkindern, 2009

Die Meisten Diagnosen bei Kleinkindern traten vor dem 5-Lebensmonat, und die meisten Symptome besserten sich innerhalb von 12 Monaten

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Prävalenz und Verlauf von gastroösophagealem Reflux: prospektive Studie aus der Pädiatrie.

ZIEL: Prävalenz und Verlauf der gastroösophagealen Refluxerkrankung bei Kleinkindern ist nur wenig untersucht. In der vorliegenden Studie wurden Reflux-Prävalenz und –Verlauf bei italienischen Kindern in den ersten zwei 2 Lebensjahren verfolgt.

METHODEN: 59 Kinderärzte analysierten über einen Zeitraum von 3 Monaten die in ihrer Praxis konsekutiv vorgestellten Kinder bezüglich Refluxerkrankung. Die Analyse erfolgte  anhand eines detaillierten, Rom-II-Konsensus-Kriterien-konformen Fragebogens. Insgesamt wurden 2642 Patienten im Alter von 0 bis 12 Monaten in die prospektive Studie eingeschlossen. Das Follow-up wurde jeweils im Patientenalter von 6, 12, 18 und 24 Monaten durchgeführt.

ERGEBNISSE: Bei 313 Kindern (12%), davon 147 Mädchen, wurde eine Refluxerkrankung festgestellt. Erbrechen trat bei 34 von 313 Patienten auf. Ihr Score im Fragebogen zum Reflux im Kindesalter lag bei 8,51 (mean, +/- 4,75 SD). Bei  210 von 313 Patienten wurde das Follow-up abgeschlossen. Bei 56 von 210 Kindern war nach den ersten 6 Monaten keine Refluxerkrankung mehr festzustellen, bei 128 Kindern nach 12 Monaten, bei 23 Kindern nach 18 Monaten und bei 3 Kindern nach 24 Monaten. Im Follow-up wurde bei einem von 210 Kindern eine endoskopisch und histologisch bestätigte gastroösophageale Refluxerkrankung mit Ösophagitis diagnostiziert. Bei einem weiteren Kind wurde eine Laktoseintoleranz festgestellt. Brustgestillte Säuglinge (89 von 210 Kinder) erreichten nach 8,2 (+/- 3,9) Monaten den Score 0 im Fragebogen zum Reflux im Kindesalter. Bei Säuglingen mit künstlicher Nahrung war dies nach 9,6 (+/- 4,1) Monaten der Fall.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: 12% der italienischen Säuglinge erfüllten die Rom-II-Konsensus-Kriterien zum Reflux im Kindesalter. Bei 88% von 210 Kleinkindern mit abgeschlossenem 2-Jahres Follow-up zeigte sich nach 12 Monaten eine Besserung der Symptome. Lediglich ein Patient wies zu einem späteren Zeitpunkt eine gastroösophageale Refluxerkrankung auf. Bei Ernährung durch Muttermilch wurde der Score 0 im Fragebogen zum Reflux im Kindesalter nach kürzerer Zeit erreicht als bei Ernährung mit künstlicher Nahrung.

  1. Campanozzi A et al. Prevalence and natural history of gastroesophageal reflux: Pediatric prospective survey. Pediatrics 2009 Mar; 123:779.
Schlüsselwörter: Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, kinder, säuglinge, magenschmerzen, schmerzen, erbrechen, bauchschmerzen, nahrung, babynahrung, blähungen, säugling, kleinkinder, Verlauf, therapie, protonenpumpenhemmer, gastroösophagealer Reflux, GERD, Sodbrennen, PPI, bauchm Medikament, Studien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013