Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Männliche Infertilität (Unfruchtbarkeit) und das Risiko für maligne Keinzelltumoren des Hodens, 2009

Studie: Männer mit Infertilität (Unfruchtbarkeit) hatten ein erhöhtes Risiko im Verlauf einen Hodenkrebs zu entwickeln. Die genauen Gründe sind noch unbekannt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Erhöhtes Risiko von malignen Keinzelltumoren des Hodens bei infertilen Männern

Das Risiko für Hodenkrebs wird bei Männern, die wegen Infertilität in Behandlung sind als höher eingeschätzt als bei der Allgemeinbevölkerung. Eine Bestätigung durch eine großen Kohorte von Risikopatienten fehlt jedoch. Eine Studie in den „Archives of Internal Medicine“ untersuchte den Zusammenhang zwischen männlicher Infertilität und der nachfolgenden Entwicklung von Hodenkrebs bei einer US-amerikanischen Kohorte.

 

Aus 15 kalifornischen Infertiltiätszentren wurden insgesamt 51 461 Paare, bei denen im Zeitraum von 1967 bis 1998 eine Infertilität festgestellt wurde, rekrutiert. Die Daten von 22 562 identifizierten männlichen Partnern wurden mit dem kalifornischen Krebsregister verknüpft. Die Hodenkrebs-Inzidenz in dieser Kohorte wurde mit derjenigen einer altersangepassten Stichprobe von Männern der Allgemeinbevölkerung verglichen wobei das „Surveillance Epidemiology and End Results Program“ verwendet wurde. Das Risiko für Hodenkrebs wurde bei Männern mit und ohne „male factor“- Infertilität (männliche Infertilität aufgrund gestörter Spermatogenese) mit Hilfe eines Proportional Hazard Regression Model nach Cox berechnet.

 

Ergebnisse:

34 Fälle mit diagnostizierter Infertilität und histologisch bestätigtem Hodenkrebs wurden identifiziert. Männer, die wegen einer Infertilität behandelt wurden, hatten ein erhöhtes Risiko nachfolgend einen Hodenkrebs zu entwickeln wobei das Risiko bei denjenigen mit bekannter „male factor“- Infertilität deutlich höher lag. Bei der multivariablen Analyse war das Risiko, Hodenkrebs zu entwickeln bei Männern mit einer „male-factor“- Infertilität drei Mal höher im Vergleich zu denjenigen ohne „male-factor“- Infertilität. 

 

Fazit:

Männer mit einer male-factor“- Infertilität haben ein erhöhtes Risiko nachfolgend Hodenkrebs zu entwickeln, was die Existenz von gemeinsamen ätiologischen Faktoren für die Infertilität und Hodenkrebs nahelegt.       

  1. Walsh TJ et al. Increased risk of testicular germ cell cancer among infertile men. Arch Intern Med 2009 Feb 23; 169:351.
Schlüsselwörter: Azoospermie, Krebs, Männliche Infertilität, Unfruchtbarkeit, schwangerschaft, therapie, chemotherapie, krebsrisiko, hodenkrebs, Hoden-Keinzelltumor, testikulär, spermiogramm, Oligoazoospermie, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013