Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

CT-Koronar-Angiographie bei Low-Risk-Patienten mit retrosternalen Schmerzen, 2009

Studie (1): Die meisten Low-Risk-Patienten (TIMI risk score 2) mit retrosternalen Schmerzen, die sich einer CT-Angiografie unterzogen hatten, wurden nach Hause entlassen, und erlitten in den nächsten 30-Tagen keine kardiale Komplikationen.

Das Fehlen einer Vergleichsgruppe sowie das Low-Risk-Patientenkohorte sind limitierende Faktoren der Studie. Bevor man CT-Koronar-Angiographie als Standarduntersuchung bei Patienten mit potentiellem Akutem Koronarsyndrom empfiehlt sollten randomisierte Studien die Wirksamkeit und Sicherheit der CT-Koronar-Angiographie überprüfen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

CT-Angiographie der Koronararterien mit dem Ziel der schnellen Entlassung von Low-Risk Patienten mit potentiellem Akutem Koronarsyndrom

Im Gegensatz zu konventionellen Koronarangiographie, dem Belastungs-EKG oder medikamenteninduzierten Stress-Tests hat die CT-Angiographie ausgezeichnete Leistungseigenschaften. Es wurde vorausgesagt, dass die CT-Angiographie der Koronararterien fähig ist, unter Notfallpatienten mit Verdacht auf Akutes Koronarsyndrom diejenigen zu identifizieren, welche mit einem unter 1%igen Risiko für einen Herzinfarkt in den nächsten 30 Tagen sicher entlassen werden können.

Die Studie ist eine prospektive Kohortenstudie, durchgeführt in einer Notaufnahme, welche aufgrund ihrer Symptome möglicherweise an einem Akuten Koronarsyndrom litten, einen niedrigen „Thrombolysis in Myocardial Infarction“ (TIMI) Risiko Score hatten und eine koronare CT-Angiographie erhielten. Die Intervention bestand aus einer sofortigen CT-Angiographie in der Notaufnahme oder nach einer 9-12 stündigen Beobachtungsphase, in der kardiale Marker bestimmt wurden. Der Hauptendpunkt war kardiovaskuläre Mortalität oder Myokardinfarkt ohne tödlichen Verlauf innerhalb von 30 Tagen.

Ergebnisse: 568 Patienten mit möglichem Akuten Koronarsyndrom wurden ausgewertet: 285 wurden sofort CT-angiographiert und 283 in einem gewissen Zeitraum. 476 (84%) wurden nach der Untersuchung entlassen. Während der 30 tägigen Follow-Up Periode verstarb kein Patient an einem Kardiovaskulären Ereignis oder erlitt einen Herzinfarkt mit nicht tödlichem Ausgang.

Fazit: Notaufnahmepatienten mit NSTEMI und niedrigem TIMI Score können nach einer negativen CT-Angiographie der Koronarien sicher nach Hause entlassen werden.

  1. Hollander JE et al. Coronary computed tomographic angiography for rapid discharge of low-risk patients with potential acute coronary syndromes. Ann Emerg Med 2009 Mar; 53:295.
Schlüsselwörter: CT-Koronar-Angiographie, Herzinfarkt-Ausschluss, Akutes Koronarsyndrom, brustschmerzen, retrosternale Schmerzen, NMR-Angiographie, angiografie,Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013