Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Katheterassoziierte Infektionen: Chlorhexidingesättigte Schwämme zur Prävention, 2009

Chlorhexidingesättigte Schwämme ist eine einfache Maßnahme zur Prävention der Katheterassoziierte Infektionen (ZVK, arterielle Katheter); Sie werden über die Kathetereinstichstelle während der Katheter-Anlage platziert, und mit jedem Verbandwechsel dann erneuert. In einer aktuellen Studie (1) hatten Chlorhexidingesättigte Schwämme die Infektionsrate bei Intensivstationen halbiert. Die Katheter lagen im Durchschnitt ca. 6 Tage.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Chlorhexidingesättigte Schwämme und weniger häufig durchgeführte Verbandswechsel um katheterassoziierte Infektionen bei intensiv-

pflichtigen Erwachsenen zu verhindern: Ein randomisierte, kontrollierte Studie.

ZUSAMMENHANG: Das Verwenden eines mit Chlorhexidingluconat gesättigten Schwammes (chlorhexidine gluconate-impregnated sponge = CHGIS) beim Verbandswechsel von Gefäßkathetern kann das Auftreten von katheterassoziierten Infektionen (catheter related infections = CRIs) reduzieren. Der Verbandwechsel alle drei Tage könnte somit häufiger  sein als eigentlich notwendig.

ZIEL: Die Überlegenheit des CHGIS-Verbandes bezüglich des Auftretens der wichtigsten katheterassoziierten Infektionen (klinische Sepsis mit oder ohne Blutstrom-Infektion) und die Nichtminderwertigkeit (weniger als 3 % Zunahme der Kolonisationsrate aus einem Haut-abstrich, bei Katheterentfernung ) von 7-tägigem gegenüber 3-tägigem Verbandswechsel zu bewerten.

 

METHODIK (DESIGN, BEDINGUNGEN UND PATIENTEN): Es wurde eine Untersucher-verblindete, 2 x 2 faktorielle, randomisierte, kontrollierte Studie von Dezember 2006 bis Juni 2008 durchgeführt, an der Patienten von 7 Intensivstationen aus 3 Universitätskliniken und 2 allgemeinen Krankenhäusern in Frankreich teilnahmen. Es handelte sich um erwachsene Patienten (> 18 Jahre) die wahrscheinlich einen arteriellen Katheter, einen zentralen Venen-katheter oder beides für mehr als 48 Stunden benötigen würden.

 

BEHANDLUNGEN: Das Verwenden von CHGIS-Verbänden gegenüber den Standardverbänden (Kontrollgruppe). Angesetzte Verbandswechsel des unbeschmutzten, haftenden Verbandes alle 3 Tage gegenüber alle 7 Tage, wobei jeder beschmutzte oder durchgeschlagene Verband sofort gewechselt wurde.   

 

HAUPTMESSPARAMETER: Verglichen wurde das Auftreten der wichtigsten katheter-assoziierten Infektionen bei CHGIS-Verbänden gegenüber dem bei Standardverbänden in der Kontrollgruppe sowie die Kolonisationsrate beim 3-tägigen gegenüber der beim 7-tägigen Verbandswechsel.

 

ERGEBNISSE: Von 2095 geeigneten Patienten konnten1636 (3778 Katheter mit insgesamt 28.931 Katheter-Tagen) ausgewertet werden. Die mittlere Lagedauer der Katheter war 6 Tage (interquartile Reihe [IQR], 4-10).Die beiden Behandlungsmethoden beeinflussten dies nicht. Das Verwenden der CHGIS-Verbände verminderte die Rate der wichtigsten katheterassoziierten Infektionen (10/1953 [0.5 %], 0.6 pro 1000 Katheter-Tage gegen 19/1825 [1.1 %], 1.4 pro 1000 Katheter-Tage; Risiko-Verhältnis {hazard ratio=HR}, 0.39 [95-%-Vertrauensintervall {confidence interval=CI}, 0.17-0.93]; P = 0.03) und der katheterassoziierten Blutstrom-Infektionen (6/1953 Katheter, 0.40 pro 1000 Katheter-Tage gegen 17/1825 Katheter,  1.3 pro 1000 Katheter-Tage; HR, 0.24 [95-%-CI, 0.09-0.65]). Das Verwenden der CHGIS-Verbände war nicht mit einer höheren Resistenz der Bakterien (aus den Hautproben) bei Katheterentfernung vergesellschaftet. Eine schwere - auf den CHGIS-Verband zurückzuführende -  Kontaktdermatitis kam bei 8 Patienten (5.3 pro 1000 Katheter) vor. Das Verwenden der CHGIS-Verbände verhinderte 1 katheterassoziierte Infektion pro 117 Katheter.

 

Die Kolonisationsrate der Katheter betrug 142 von 1657 Kathetern (7.8 %) in der 3-tägigen Gruppe (10.4 pro 1000 Katheter-Tage) und 168 von 1828 Kathetern (8.6 %) in der 7-tägigen Gruppe (11.0 pro 1000 Katheter-Tage); somit bestand ein absoluter mittlerer Unterschied von 0.8 % (95-%-CI,-1.78 % zu 2.15 %) (HR, 0.99; 95-%-CI, 0.77-1.28), welcher auf eine Nichtminderwertigkeit des 7-tägigen Verbandswechsel hinwies.  Die mittlere Anzahl der Verbandswechsel pro Katheter lag bei 4 (IQR, 3-6) in der 3-tägigen Gruppe und bei 3 (IQR, 2-5) in der 7-tägigen Gruppe (P <.001).

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Das Verwenden von CHGIS-Verbänden bei Intragefäßkathetern auf der Intensivstation reduzierte das Risiko von Infektion, obwohl die Infektionsraten schon zuvor niedrig waren. Das Reduzieren der Frequenz der Verbandswechsel (der unbeschmutzten, haftenden Verbände) von alle 3 Tage auf alle 7 Tage reduziert die Gesamtzahl der Verbandswechsel mäßig und scheint sicher zu sein. 

  1. Timsit J-F et al. Chlorhexidine-impregnated sponges and less frequent dressing changes for prevention of catheter-related infections in critically ill adults: A randomized controlled trial. JAMA 2009 Mar 25; 301:1231.

Schlüsselwörter: ZVK, katheter, zentralvenenkatheter, arterieller Katheter, Infektion, sepsis, hygine, Katheter-Infektionen: Chlorhexidin-Schwamm, Prävention, intensivstation, zentralvenenkatheter, antibiotika, hygiene, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013