Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Langzeit-Behandlung mit Antidepressiva und Diabetes-Risiko, 2009

Studie (1): Langzeit-Einnahme von Antidepressiva in moderaten bis hohen Dosen sind mit einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus Typ-II assoziiert. Dieser Zusammenhang wurde sowohl bei Trizyklischen AD als auch bei SSRI beobachtet.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Langzeit-Behandlung mit Antidepressiva bei Depressiven Störungen und das Risiko, an Diabetes zu erkranken

Der Einsatz von Antidepressiva kann bekanntermaßen eine beträchtliche Gewichtszunahme bedingen. Das Ziel dieser Studie war es, einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antidepressiva und einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus zu untersuchen und herauszufinden, ob dieses Risiko von der Dauer der Therapie sowie der täglich verabreichten Dosis abhängig ist.

Es handelt sich um eine Nested Fall-Kontroll-Studie in einer Kohorte von 165.958 Patienten mit Depressionen, welchen zwischen dem 01.01.1990 und 30.05.2005 mindestens ein neues Antidepressivum verschrieben wurde. Die Daten stammen aus der U.K. General Practice Database. Die Patienten hatten ein Mindestalter von 30 Jahren und es war bei Studienbeginn bei keinem ein Diabetes bekannt.

Ergebnisse: Es wurden insgesamt 2.243 Fälle mit einem Diabetes mellitus und 8.963 entsprechende Vergleichsobjekte identifiziert. Verglichen mit den Patienten, die keine Antidepressiva während der letzten 2 Jahre einnahmen, bestand für Patienten mit längerer Einnahmezeit (> 24 Monate) von moderaten bis hohen Dosen an Antidepressiven Medikamenten ein erhöhtes Risiko, an Diabetes zu erkranken. (Inzidenzraten-Verhältnis = 1,84, 95% CI = 1,35-2,52). Das Ausmaß des Risikos war vergleichbar bei moderaten bis hohen Dosen Trizyklischer Antidepressiva (Inzidenzraten-Verhältnis =  1,77, 95% CI 0 1,21-2,59) als auch Selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (Inzidenzraten-Verhältnis = 2,06, 95% CI = 1,20–3,52). Kein Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko bestand bei kürzerer Einnahmedauer sowie niedrigeren Dosen.

Fazit: Langzeit-Einnahme von Antidepressiva in moderaten bis hohen Dosen sind mit einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus vergesellschaftet. Dieser Zusammenhang wurde sowohl bei Trizyklischen AD als auch bei SSRI beobachtet.

  1. Andersohn F et al. Long-term use of antidepressants for depressive disorders and the risk of diabetes mellitus. Am J Psychiatry 2009 Apr 1
Schlüsselwörter: Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien, Diabetes-Mellitus-Typ-II, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, SSRI, Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer, SNRI, selektive Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer, Meta-analyse, risiko, blutzucker, übergewicht, inzidenz, Depressionen, Therapie, Behandlung, Medikament, FDA, Selbstmord, Suizid-Risiko, Antidepressiva, Medikament, Therapie, Depression, Selektive Serotonin Reuptake Inhibitoren oder SSRI,
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013