Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Botulinustoxin (Botox) gegen Schmerzen bei diabetischer-Neuropathie, 2009

In einer kleinen Studie linderte Botulinustoxin (Botox) Schmerzen besser als Placebo. Größere Multizenter-Studien müssten diese Ergebnisse validieren, bevor man die teuere Therapie mit Botulinustoxin gegen Schmerzen bei diabetischer Neuropathie empfehlen kann.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Botulinustoxin zur Behandlung neuropathischer Schmerzen bei Diabetes: eine randomisierte Doppelblindstudie im Crossover-Design.

HINTERGRUND: Die diabetische Neuropathie ist eine weit verbreitete Komplikation bei Diabetes mellitus. Die Patienten haben dabei unterschiedlichste sensorische Symptome, wie beispielsweise Dysästhesien in den Füßen, normalerweise begleitet von Schlafstörungen. Nach wie vor sind die zugrunde liegenden biologischen Pathomechanismen des neuropathischen Schmerzes bei Diabetes noch nicht umfassend verstanden. Aus diesem Grund bleibt die gegenwärtig rein symptomatische Therapie unbefriedigend. Neue experimentelle Ansätze weisen daraufhin, dass Botulinustoxin Typ A (BoNT/A) nicht nur die Freisetzung von Acetylcholin an der motorischen Endplatte inhibiert, sondern auch die afferenten sensorischen Nervenfasern moduliert und so zur Linderung des neuropathischen Schmerzes führt. METHODEN: In einer Doppelblindstudie im Crossover-Design wurde die Wirksamkeit einer intradermalen Applikation von BoNT/A beim neuropathischen Schmerz bei 18 Diabetikern untersucht. ERGEBNISSE: Anhand der visuellen Analogskala (VAS) wurde in der BoNT/A-Gruppe eine Woche nach Injektion eine signifikante Reduktion des Schmerzes um 0,83 +/- 1,11 nachgewiesen; nach 4 Wochen lag diese bei 2,22 +/- 2,24; nach 8 Wochen bei 2,33 +/- 2,56 und nach 12 Wochen bei 2,53 +/- 2,48. Im Vergleich dazu lag die Reduktion in der  Placebo-Gruppe zu den gleichen Zeitpunkten bei 0,39 +/- 1,18; -0,11 +/- 2,04; 0,42 +/- 1,62; 0,53 +/- 1,57 (p < 0,05). In der BoNT/A-Gruppe zeigten 44,4% der Teilnehmer innerhalb von 3 Monaten nach Injektion eine Reduktion des Schmerzes ≥ 3 Punkte auf der VAS, während in der Placebogruppe kein vergleichbares Ergebnis zu finden war. Vier Wochen nach Injektion war die Schlafqualität der Patienten verbessert (Bestimmung via Chinese version of the Pittsburgh Sleep Quality Index, CPSQI). SCHLUSSFOLGERUNGEN: In der Pilotstudie wurde der neuropathische Schmerz bei Diabetikern durch die Applikation von Botulinustoxin Typ A signifikant reduziert und die Schlafqualität vorübergehend verbessert. Weitere umfassende Studien stehen aus.  

  1. Yuan RY et al. Botulinum toxin for diabetic neuropathic pain: A randomized double-blind crossover trial. Neurology 2009 Apr 28; 72:1473.
Schlüsselwörter: Botulinustoxin, nerven, PNP, Botox, Diabetische-Neuropathie-Schmerzen, PNP, polyneuropathie, toxin, diabetes mellitus,Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013