Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Akzidentelle Milch-Exposition bei Kindern mit Kuhmilchproteinallergie, 2009

Reaktionen der Kindern mit Milchallergie auf eine akzidentelle (versehentliche) Milchprodukt-Einnahme verliefen oft mild, und endeten relativ schnell.  

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Akzidentelle allergische Reaktionen bei Kindern mit Kuhmilchproteinallergie

Kuhmilch ist die häufigste Ursache für eine Lebensmittelallergie im Kindesalter. Bei Patienten mit Nahrungsmittelallergien kommt es häufig zu einer versehentlichen Exposition, es gibt jedoch nur wenige Studien, die dieses Problem analysieren, wobei die meisten die Erdnußallergie betreffen. Eine Studie im „Journal of Clinical Immunology“ berechnete die Häufigkeit von akzidentellen allergischen Reaktionen bei Kindern mit Kuhmilchallergie während eines Zeitraums von 12 Monaten mit dem Ziel, die klinischen Merkmale und Begleitumstände zu untersuchen und Risikofaktoren für schwere Reaktionen zu identifizieren.  

88 Kinder mit Kuhmilchproteinallergie (44 Jungen, mittleres Lebensalter 32,5 Monate) wurden in die Studie eingeschlossen. Es wurde ein systematischer Fragebogen über akzidentelle Expositionen verwendet. Die Reaktionen wurden als mild, mittelgradig oder schwer klassifiziert. Spezifische IgE-Antikörpertiter gegen Kuhmilch und Casein wurden bestimmt.

Ergebnisse:

35 (49%) der Kinder zeigten 53 Reaktionen im vorhergehenden Jahr (53% mild, 32% mittelgradig und 15% schwer). Die meisten Reaktionen traten zu Hause (47%) und in Alltagssituationen (85%) auf. Die spezifischen IgE-Werte für Kuhmilch waren bei Kindern mit schweren Reaktionen höher als bei denjenigen mit mittelgradigen Reaktionen (Median 37,7 versus 7,7 KUA/L) bzw. bei denjenigen mit milden Reaktionen (3,37 KUA/L). Die Häufigkeit schwerer Reaktionen war bei asthmakranken Kindern 10mal höher.

Fazit:

Reaktionen aufgrund einer akzidentellen Exposition sind bei Kindern mit Kuhmilchallergie häufig. Der Anteil an schweren Reaktionen betrug 15%. Sehr hohe spezifischen IgE-Werte für Kuhmilch und Casein und eine Asthmaerkrankung gehörten zu den Risikofaktoren für solche Reaktionen.

  1. Boyano-Martínez T et al. Accidental allergic reactions in children allergic to cow's milk proteins. J Allergy Clin Immunol 2009 Apr; 123:883.

 

Schlüsselwörter: milchprodukte, joghurt, Kuhmilchproteinallergie, Milchallergie, Kinder, Milch-Exposition, Reaktionen, 2009 Kuhmilchproteinallergie, käse, milchprodukt, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013