Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Kortikosteroide in der Behandlung der schweren Sepsis und des septischen Schocks, 2009

Die Ergebnisse einer aktuellen Meta-Analyse (1) deuten darauf hin, dass eine verlängerte Therapie mit Niedrig-Dosis-Kortikosteroiden mit einer geringeren Mortalität assoziiert sind. Es gibt jedoch kaum ein Thema, bei dem in Medizin so unterschiedliche Studien existieren, daher dürfte dies auch nicht das letzte Wort in dieser Fragestellung sein.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Kortikosteroide in der Behandlung der schweren Sepsis und des septischen Schocks bei Erwachsenen: Eine systematische Rezension.

HINTERGRUND: Der Vorteil von Kortikosteroiden bei schwerer Sepsis und septischem Schock ist weiterhin umstritten.

ZIEL: Die Vorteile und Risiken einer Kortikosteroid-Behandlung bei schwerer Sepsis und septischem Schock sollten, ebenso wie der Einfluss von Behandlungsdosis und -dauer, untersucht werden.

DATENQUELLEN: Die Datenbanken CENTRAL, MEDLINE, EMBASE und LILACS wurden bis März 2009 durchsucht. Weiterhin wurden Referenzlisten von Artikeln und die Ergebnisse großer Konferenzen berücksichtigt sowie die Autoren relevanter Studien kontaktiert.

STUDIEN-AUSWAHL: Es wurden randomisierte und quasi-randomisierte Studien der Kortikosteroid-Behandlung im Vergleich zu Placebo oder supportiver Therapie bei erwachsenen Patienten mit schwerer Sepsis oder septischem Schock nach der Definition des American College of Chest Physicians / Society of Criticial Care Medicine ausgewählt.

DATEN-ENTNAHME: Alle Gutachter entschieden gemeinsam über die Eignung der Studien. Ein Rezensent entnahm die Daten, welche nach Möglichkeit von den anderen Rezensenten und den Autoren der jeweiligen Studie überprüft wurden. Einige, bisher unpublizierte Daten wurden direkt von den Autoren der jeweiligen Studie bezogen. Der primäre Endpunkt in diesem Review war der Todesfall innerhalb von 28 Tagen.

ERGEBNISSE: Es wurden 17 randomisierte (n = 2138) und 3 quasi-randomisierte Studien (n = 246) identifiziert welche eine akzeptable methodische Qualität aufwiesen, um in der Meta-Analyse berücksichtigt zu werden. Die 28-Tage-Mortalität für behandelte Patienten im Vergleich zur Kontroll-Gruppe betrug 388/1.099 (35,3%) gegenüber 400/1.039 (38,5%) in randomisierten Studien (relatives Risiko [RR]: 0,84; 95% Konfidenz-Intervall [KI]: 0,71-1,00; P = 0,05; I² = 53% im Random-Effects-Modell), und 28/121 (23,1%) gegenüber 24/125 (19,2%) in quasi-randomisierten Studien (RR: 1,05; 95% KI 0,69-1,58; P = 0,83). In zwölf Studien, die eine verlängerte Niedrig-Dosis-Therapie mit Kortikosteroiden untersuchten, betrug die 28-Tage-Mortalität für behandelte Patienten im Vergleich zur Kontroll-Gruppe 236/629 (37,5%) gegenüber 264/599 (44%) (RR: 0,84; 95% KI: 0,72-0,97; P = 0,02). Bei dieser Behandlung wurden mehr Schock-Remissionen innerhalb von 28 Tagen beobachtet (6 Studien; 322/481 [66,9%] gegenüber 276/471 [58,6%]; RR: 1,12; 95% KI: 1,02 – 1,23; P = 0,02; I² = 4%), ebenfalls wurde die Länge des Aufenthalts auf der Intensivstation um 4,49 Tage reduziert (8 Studien; 95% KI von -7,04 bis -1,94; P < 0,001; I² = 0%) ohne dass das Risiko einer gastroduodenalen Blutung (13 Studien; 65/800 [8,1%] gegenüber 56/764 [7,3%]; P = 0,50; I² = 0%), einer Superinfektion (14 Studien; 184/998 [18,4%] gegenüber 170/950 [17,9%]; P = 0,92; I² = 8%) oder einer neuromuskulären Schwäche anstieg (3 Studien; 4/407 [1%] gegenüber 7/404 [1,7%]; P = 0,58; I² = 30%). Kortikosteroide erhöhten das Risiko einer Hyperglykämie (9 Studien; 363/703 [51,6%] gegenüber 308/670 [46%]; P < 0,001; I² = 0%) und einer Hypernatriämie (3 Studien; 127/404 [31,4%] gegenüber 77/401 [19,2%]; P < 0,001; I² = 0%).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Kortikosteroid-Therapie wurde über 50 Jahre lang in unterschiedlichen Dosen in der Behandlung der Sepsis und verwandter Syndrome verwendet, ohne dass in Bezug auf die Mortalität ein klarer Vorteil besteht. Seit 1998 wurde in Studien durchgehend eine verlängerte Therapie mit niedriger Dosis zu Grunde gelegt, und eine Analyse dieser Untergruppe deutet einen vorteilhaften Effekt dieser Medikation auf die kurzzeitige Mortalität an.

  1. Annane D et al. Corticosteroids in the treatment of severe sepsis and septic shock in adults: A systematic review. JAMA 2009 Jun 10; 301:2362.
Schlüsselwörter: Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien, Prednison, Prednisolon, Sepsis, meta-analyse, sterblichkeit, Infektion, Septischer Schock, Cortison, Kortikosteroide, intensivstation, mortalität, Kortison,
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013