Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Katheterablation bei Vorhofflimmern: Nicht unbedingt risikofrei, 2009

Das Todesrisiko nach einer Katheterablation bei Vorhofflimmern beträgt 1/1000

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Todesfälle als Folge der Katheterablation bei Vorhofflimmern: Prävalenz und Ursachen

Ziel einer Studie im „Journal of the American College of Cardioilogy“ war ein systematischer multizentrischer Survey über die Inzidenz und Ursachen von Todesfällen bei oder als Folge der Katheterablation bei Vorhofflimmern. Die Katheterablation bei Vorhofflimmern wird im Allgemeinen als sicher angesehen. Es wurde jedoch über ernsthafte Komplikationen einschließlich Todesfälle berichtet. In einer retrospektiven Fallserie wurden zwischen 1995 und 2006 Daten aus 162 von 546 weltweit identifizierten Zentren gesammelt, die für die Inzidenz und die Ursachen der Todesfälle bei oder nach einer Katheterablation wegen Vorhofflimmern relevant waren.

 

Ergebnisse:

Es wurde über 32 Todesfälle (0,98 pro 1000 Patienten) unter 32 569 Patienten, bei denen

45 115 Untersuchungen durchgeführt wurden, berichtet. Die Ursachen für die Todesfälle waren: Tamponade bei 8 Patienten (eine nach mehr als 30 Tagen), Schlaganfall bei 5 Patienten (2 nach mehr als 30 Tagen), atrioösophageale Fistel bei 5 Patienten, und massive Pneumonie bei 2 Patienten. Je ein Todesfall wurde verursacht durch Myokardinfarkt, nicht beherrschbare Torsade-de-pointes-Tachykardie , Septikämie, plötzlicher Atemstillstand, Perforation der extraperikardialen Pulmonalvene, Verschluß von beiden lateralen Pulmonalvenen, Hämothorax und Anaphylaxie. Je ein spät auftretender Todesfall wurde verursacht durch eine Asphyxie durch Trachealkompression sekundär bedingt durch ein Subclaviahämatom, eine intrakranielle Blutung, ein akutes respiratorisches Distress-Syndrom sowie eine Ösophagusperforation durch eine intraoperativ verwendete transösophageale Echokardiographiesonde.

 

Fazit:

Der Todesfall ist eine Komplikation der Katheterablation bei Vorhofflimmern, die bei einem von 1000 Patienten auftritt. Das Wissen über mögliche herbeiführende Ursachen ist entscheidend für die Operateure und sollte bei der gemeinsamen Entscheidung für die Methode berücksichtigt werden.         

  1. Cappato R et al. Prevalence and causes of fatal outcome in catheter ablation of atrial fibrillation. J Am Coll Cardiol 2009 May 12; 53:1798.
Schlüsselwörter: Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien, Kardioversion, Risiken und Komplikationen, risiken, perikardverletzung, hämothorax, rhythmusstörungen, TAA, Tachyarrhythmia absoluta, absolute Arrhythmie ablation, EPU, koagulation, katheter, herzinfarkt, kardiologie, Arrhythmia absoluta, herzrhythmusstörungen, ablatio, vorhofflimmern, defibrillator, komplikationen,
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013