Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Schilddrüse: Natürlicher Verlauf von abnormalen TSH-Werten bei Kindern, 2009

Studie (1): Bei Kindern normalisieren sich anfänglich leicht erhöhte TSH Werte in der Regel auch ohne Therapie in einem Verlauf über 5 Jahre.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Schilddrüsenfunktionstests in einem Verlauf über 5 Jahre in einer großen pädiatrischen Kohorte

Weil die Manifestation von Schilddrüsendysfunktionen bei Kindern und Heranwachsenden sehr variabel sein kann, werden bei Patienten mit unspezifischen Symptomen Schilddrüsenfunktionstests häufig wiederholt durchgeführt.

Das Ziel der Studie war es, den Verlauf eines initial pathologischen TSH Werts zu verfolgen und Gruppen festzulegen, die ein höheres Risiko für folgende Schilddrüsenfunktionsstörungen tragen.

Bei insgesamt 121.052 von 1,043 Millionen ambulanten Patienten im Alter zwischen 6 Monaten und 16 Jahren, die durch die Clalit Health Medical Organization versichert waren, wurde zwischen 2002 und einer Follow-up Periode bis 2007 der TSH Wert bestimmt. Aus der Datenbank der Clalit Health Medical Organization wurden folgende Informationen gezogen: demographische Daten, Überweisungsdiagnose und Laborergebnisse (TSH, fT4 und Schilddrüsenantikörper). Patienten mit manifester Hyper- oder Hypothyreose bei der ersten Untersuchung wurden ausgeschlossen.

Ergebnis: 95,5% der erstmalig erhobenen TSH Serumkonzentrationen waren normal (0.35-5.5 mIU/Liter), 0,2% waren erniedrigt (<0.35 mIU/liter), 2,9 erhöht (>5.5 to <or=10 mIU/liter), und 0,4% stark erhöht (>10 mIU/liter). Das TSH der Patienten wurden häufiger mit fortgeschrittenem Alter und weiblichem Geschlecht bestimmt. Während des Follo-ups wurde bei 45,7% öfter (zwei bis mehr als 5 mal) der TSH wert bestimmt. Bei der zweiten Bestimmung wurde ein normaler TSH Wert bei jeweils 40, 73,6 und 78,9% der Patienten der Gruppen mit stark erhöhtem, erhöhtem und erniedrigtem Wert gemessen, und bei 97% der Patienten mit normalem Ausgangswert. Prädikative Faktoren für eine anhaltende Erhöhung des TSH Wertes waren ein Ausgangswert von über 7,5 mU/L (P = 0,014) und weibliches Geschlecht.

Fazit: Im Pädiatrischen Patientengut bleiben anfänglich normale oder leicht erhöhte TSH Werte mit hoher Wahrscheinlichkeit normal oder normalisieren sich auch ohne Therapie spontan. Patienten mit anfänglichen Werten über 7,5 mU/L, insbesondere Mädchen, haben ein höheres Risiko für anhaltend pathologische TSH Werte.

  1. Lazar L et al. Natural history of thyroid function tests over 5 years in a large pediatric cohort. J Clin Endocrinol Metab 2009 May; 94:1678.
Schlüsselwörter: Kind, jugend, Schilddrüse, überfunktion, unterfunktion, kinder, TSH-Screening, Vorsorge, Prävention, Schilddrüsenunterfunktion, kind, jugendliche, Hypothyreose, Schilddrüsenüberfunktion, Hyperthyreose, Thyroxin-Werte und Subklinische kropf, Hypothyreose, normalisieren, jugendliche, struma, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013