Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Individualisierte Medizin: CRP, neue Biomarker und Voraussage der kardiovaskulären Krankheiten, 2009

Individualisierte Medizin verfolgt das Ziel anhand von spezifischen Biomarker das Risikoprofil der einzelnen Menschen für bestimmte Krankheiten zu evaluieren, und durch Änderungen der Biomarker das Krankheitsrisiko zu senken.

Zwei aktuelle Studien (1,2) überprüften die Wertigkeit der neuen Biomarker bei kardiovaskulären Krankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall usw.). 

In der ersten Studie (1) wurden Mutationen der Gene, die einen Einfluss auf den CRP-Serumspiegel haben, untersucht.

In der zweiten Studie (2) waren 5067 (Mittleres Alter 58 Jahre, 60% Frauen) Personen ohne bekannte kardiovaskuläre Krankheiten involviert. Die Studie analysierte, ob der CRP-Wert und weitere neue Biomarker die Voraussage von kardiovaskulären Krankheiten verbessern, wenn sie zu den konventionellen Risikofaktoren (wie Hypertonie, Diabetes) hinzugefügt werden.

Neben CRP wurden „cystatin C, lipoprotein-associated phospholipase 2, midregional proadrenomedullin (MR-proADM), midregional proatrial natriuretic peptide, und N-terminal pro-B-type natriuretic peptide (N-BNP)“ untersucht.

Die erste Studie zeigte, dass CRP wahrscheinlich ein Marker für Entzündung und Atherosklerose der Gefäße ist. Vermutlich verursacht jedoch KHK selbst eine CRP-Erhöhung und nicht umgekehrt (Medknowledge-Anmerkung: Somit wäre in diesem Zusammenhang der Sinn einer Antibiotika-Therapie zur Senkung des CRP-Wertes sehr fraglich)

Die Ergebnisse der zweiten Studie ergaben, dass bestimmte Biomarker zur Voraussage der kardiovaskulären Krankheiten verwendet werden könnten. Der zusätzliche Nutzen über den konventionellen Risikofaktoren (wie Hypertonie oder Diabetes) hinaus sei jedoch minimal.

Fazit: Zusammenfassend kan mann feststellen, dass individualisierte (personifizierte) Risikoprofil-Erstellung anhand neuer Biomarker für die Routinepraxis in der Medizin noch nicht reif genug ist.

  1. Elliott P et al. Genetic loci associated with C-reactive protein levels and risk of coronary heart disease. JAMA 2009 Jul 1; 302:37.
  2. Melander O et al. Novel and conventional biomarkers for prediction of incident cardiovascular events in the community. JAMA 2009 Jul 1; 302:49.
Schlüsselwörter: labormarker, C-reaktives Protein, marker, prognose, voraussage, Herzinfarkt, Individuelle Medizin, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, KHK, Myokardinfarkt, Schlaganfall, Entzündung, Apoplex, Atherosklerose, Risiko, Framingham-Risiko-Score, schlaganfall, Kardiovaskuläre-Biomarker, hypertonie, adiopositas, diabetes, rauchen, Homocystein, genotyp, Folsäure, CRP, Interleukin-6, genetik, gene, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013