Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Antibiotika-Management der pädiatrischen Haut- und Weichteil-Infektionen in der MRSA-Ära, 2009

Hintergrundinformationen zu den Antibiotika in der aktuellen Studie:

Beta-Laktam-Antibiotika: Antibiotika mit dem chemischem Beta-Laktam-Ring. Zu den Beta-Laktam-Antibiotika zählen u.a. Penicilline, Cephalosporine, Monobactame und Carbapeneme.

TMP-SMX: Trimethoprim-Sulfamethoxazol, in Deutschland als Bactrim® bekannt

Clindamycin: Glycosid, Antibiotikum aus der Gruppe der Lincosamide. In Deutschland wird Clindamycin oft bei Weichteil-Infektionen mit Knochenbeteiligung gegeben.

--Initiale Monotherapie mit TMP-SMX wäre für Haut-Infektionen bei Kindern nicht effektiv.

--Wenn die Infektion oberflächlich ist und kein --Abszess vorhanden ist, wären Beta-Laktam-Antibiotika und Clindamycin eine gute Wahl.

--Haut-Abszessen sollten gespalten und drainiert werden.

--Wenn Verdacht auf Community-acquired MRSA (CA-MRSA) hoch, und eine Antibiotika-Therapie erforderlich ist, wäre Trimethoprim-Sulfamethoxazol oder Clindamycin die angemessene Therapie.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Empirische, antimikrobielle Therapie für pädiatrische Haut- und Weichgewebe-Infektionen in der Ära von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus.

ZIEL: Das Ziel war es, die klinische Wirksamkeit von Monotherapien mit Beta-Laktamen, Clindamycin oder Trimethoprim-Sulfamethoxazol (Cotrimoxazol) bei der ambulanten Behandlung von nicht drainierten Haut- und Weichgewebe-Infektionen, von denen keine Kultur angelegt wurde, miteinander zu vergleichen in einer Region, in der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus endemisch vorkommen.

METHODEN: Eine retrospektive, verschachtelte Fall-Kontroll-Studie wurde durchgeführt mit einer Kohorte von Patienten aus 5 städtischen pädiatrischen Praxen in einer Region, in der ambulant erworbene MRSA-Infektionen endemisch vorkommen. Alle Testpersonen wurden zwischen Januar 2004 und März 2007 ambulant mit einer oralen Monotherapie für nicht drainierte Haut- und Weichgewebe-Infektionen, von denen keine Kultur angelegt wurde, behandelt. Der primäre Endpunkt war ein Behandlungs-Versagen, welches definiert wurde entweder durch die Durchführung einer Drainage, eine Aufnahme in ein Krankenhaus, einen Wechsel des Antibiotikums oder eine nochmalige Verschreibung eines Antibiotikums, jeweils innerhalb von 28 Tagen.

ERGEBNISSE: Von 2.096 Kindern, bei denen eine nicht drainierte Haut- und Weichgewebe-Infektion ohne Kultur behandelt wurde, wurden 104 (5,0%) als Behandlungs-Versager identifiziert. Diesen wurden durch Matching insgesamt 480 entsprechend abgestimmte Kontroll-Testpersonen gegenüber gestellt. Im Vergleich zur Beta-Laktam-Therapie wies Clindamycin eine ähnliche Wirksamkeit auf. Trimethoprim-Sulfamethoxazol war hingegen mit einem höheren Risiko eines Therapie-Versagens assoziiert. Eine initiale Behandlung in einer Notfall-Abteilung, ein anamnestisch oder aktuell vorhandenes Fieber, das Vorhandensein einer Verhärtung oder eines kleinen Abszesses waren weitere Faktoren, die unabhängig mit einem Therapie-Versagen assoziiert wurden.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Im Vergleich zu Beta-Laktamen bedeutete die Clindamycin-Monotherapie keinen Vorteil. Hingegen war eine Behandlung mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol mit einem erhöhten Risiko eines Behandlungsversagens assoziiert in der ambulanten Behandlung einer Kohorte von Kindern mit einer nicht drainierten Haut- und Weichgewebe-Infektion, von der keine Kultur angelegt wurde. Auch in einer Region, in der ambulant erworbene Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Infektionen endemisch vorkommen, können Beta-Laktame immer noch eine angemessene empirische Therapie der ersten Wahl für Kinder mit dieser Art der Infektion darstellen.

  1. Elliott DJ et al. Empiric antimicrobial therapy for pediatric skin and soft-tissue infections in the era of methicillin-resistant Staphylococcus aureus. Pediatrics 2009 Jun; 123:e959.
Schlüsselwörter: hautinfektionen, abszesse, drainage, weichteil-infektion, MRSA, Antibiotika-Management, Haut-Infektionen bei Kinder, abszess, Penicillin, Cephalosporin, kind, hautinfektion, Weichteilinfektionen, Beta-Laktam-Antibiotika, Antibiotika, Beta-Laktam-Ring, Penicilline, Cephalosporine, Monobactame, Carbapeneme, Methicillin-resistente Staphylococcus aureus, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013