Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Alkohol-Screening in der hausärztlichen Versorgung: Validierung eines Ein-Frage-Tests, 2009

Eine kurze einfache Frage hat Patienten mit ungesundem Alkoholkonsum (31%) identifiziert. Während des standardisierten Interviews wurde des Weiteren festgestellt, dass 12% Alkoholkrankheit hatten, und 19% riskante Alkohol-Mengen konsumierten, ohne Alkoholkrank zu sein.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Alkohol-Screening in der hausärztlichen Versorgung: Validierung eines Ein-Frage-Tests

Ungesunder Alkoholkonsum ist weit verbreitet, aber in der hausärztlichen Versorgung unterdiagnostiziert. Das Ziel einer Studie im „Journal of General Internal Medicine“ war die Validierung eines vom „National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism“ (NIAAA) empfohlenen und nur auf einer Frage basierenden Screening-Tests für ungesunden Alkoholkonsum. Teilnehmer waren englischsprachige Erwachsene aus den Wartezimmern der Hausärzte. Die Teilnehmer wurden gefragt, wie oft sie im vergangenen Jahr  X oder mehr Drinks pro Tag zu sich genommen hätten, wobei X bei Männern 5 war und bei Frauen 4, die Antwort „> 1“ wurde als positiv gewertet. Ungesunder Alkoholkonsum war definiert entweder als das Vorhandensein einer Alkoholkrankheit (festgestellt mit Hilfe eines standardisierten diagnostischen Interviews) oder ein riskanter Konsum (festgestellt mit Hilfe einer validierten 30-Tage-Kalendermethode).            

 

Ergebnisse:

Von 394 ausgewählten Hausarztpatienten beendeten 286 (73%) das Interview. Die Sensitivität des Ein-Frage-Tests für die Feststellung eines ungesunden Alkoholkonsums betrug 81,8% und die Spezifität 79,3%. Die Sensitivität war leicht höher für die Feststellung einer bestehenden Alkoholkrankheit (87,9%), die Spezifität jedoch geringer (66,8%). Die Testeigenschaften waren ähnlich wie diejenigen eines häufig benutzten Drei-Frage-Screenings und wurden sehr wenig von den demographischen Merkmalen der Teilnehmer beeinflusst.

 

Fazit:

Die einzelne Screeningfrage, die vom „National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism“ (NIAAA) empfohlen wird, identifizierte ungesunden Alkoholkonsum bei einer Stichprobe  hausärztlicher Patienten korrekt. Die Ergebnisse unterstützen den Einsatz dieses kurzen Screenings in der hausärztlichen Versorgung.    

  1. Smith PC et al. Primary care validation of a single-question alcohol screening test. J Gen Intern Med 2009 Jul; 24:783.
Schlüsselwörter: praxis, diagnose, drinks, bier, wein, entzug, patient ansprechen, test, Alkoholismus, Alkoholkrankheit, alkohol-screening, vorsorge, arzt, Schaden, Psychiatrie, hausarzt, Beratungsstellen, Kliniken, Ein-Frage-Test, Entzug, Entgiftung, Entwöhnung, Alkohol, Sucht, Abhängigkeit, alkoholprävention, jugendliche, Delirium Tremens, vorsorge, prävention, Distraneurin, Campral, Kinder, Frauen, Schwangerschaft, Medikamente, Pflege, Selbsthilfegruppen, Sexualitaet, Psychotherapie, verhaltenstherapie und Drogen MPU, Strassen-Verkehr, Arbeitplatz, Zwangsunterbringung, Kündigung, Krankheiten, Erkrankungen, Gesundheit, Medizin, Ambulant, Therapien, Behandlungen, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013