Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ist Screening auf häusliche Gewalt durch den Intimpartner wirksam?

Studie (1): Screening reduzierte weder das Inzidenz (Vorkommen) für häusliche Gewalt (IPV: Intimate Partner Violence) noch erhöhte das Lebensqualität

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Screening auf häusliche Gewalt durch den Intimpartner in medizinischen Versorgungszentren

Ob ein Screening auf häusliche Gewalt durch den Intimpartner diese reduzieren kann bzw. die Gesundheitsparameter von Frauen verbessert ist bisher nicht bekannt. Eine kanadische Studie, die im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) erschien, bestimmte die Wirksamkeit eines Screenings auf häusliche Gewalt durch den Intimpartner und die Weiterleitung auffällige Ergebnisse an die behandelnden Ärzte.Es wurde eine randomisierte kontrollierte Studie in 11 Notfallzentren, 12 Hausarztpraxen und 3 gynäkologisch-geburtshilflichen Kliniken in Kananda durchgeführt. 6743 englischsprachige weibliche Patientinnen zwischen 18 und 64 Jahren, die sich zwischen Juli 2006 und Dezember 2006 vorgestellt hatten, konnten einzeln untersucht werden und an der Studie teilnehmen. Die Frauen der Screening-Gruppe (n= 3271) füllten einen Fragebogen aus (Woman Abuse Screening Tool, WAST). Ergab ein Screening ein auffälliges Ergebnis, wurde das Ergebnis vor dem Besuch der Gesundheitseinrichtung an den Arzt der betroffenen Frau weitergegeben. Anschließende Gespräche und/oder Einweisungen lagen im Ermessen des behandelnden Arztes. Die Gruppe, die nicht am Screening teilnahm, füllte den Fragebogen und andere Maßnahmen erst nach der Visite aus.

 

Hauptzielparameter:

Frauen, bei denen während des vergangenen Jahres häusliche Gewalt durch den Intimpartner aufgedeckt wurde, wurden zu Studienbeginn und dann alle sechs Monate in einem Zeitraum bis zu 18 Monaten hinsichtlich einer Wiederholung der Gewaltanwendung und der Lebensqualität (primäre Ergebnisse) sowie zu mehreren Gesundheitsparametern und eventuellen negativen Auswirkungen durch das Screening befragt.

 

Ergebnisse:

Der Teilnehmerverlust während der Nachbeobachtungszeit war mit 43% (148/347) der Frauen in der Screeninggruppe und 41% (148/360) in der Kontrollgruppe hoch. Nach 18 Monaten (n=411) betrug die beobachtete Wiederholungsrate bei den Frauen der Screening-Gruppe 46% versus 53% bei den Frauen der Kontrollgruppe. Die Frauen der Screening-Gruppe wiesen eine um 0,2 Standardabweichungen höhere Verbesserung der Lebensqualität-Scores auf. Nach Anwendung der multiplen Imputation*  für fehlende Stichprobendatensätze waren die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen kleiner und die Unterschiede in der Lebensqualität nicht länger signifikant. Die Frauen der Screening-Gruppe berichteten nicht über Nachteile durch das Screening.

 

Fazit:

Obwohl die fehlenden Stichprobendatensätze zu einer vorsichtigen Interpretation mahnen, liefern die Ergebnisse dieser Studie keinen ausreichenden Nachweis um ein Screening auf häusliche Gewalt durch den Intimpartner in Gesundheitszentren zu unterstützen. Die Evaluation der Leistungen für Frauen nach dem Bekanntwerden von häuslicher Gewalt durch den Partner haben weiterhin  Priorität.       

*Unter dem Begriff Imputation werden in der Statistik Verfahren zusammengefasst, mit denen fehlende Daten in statistischen Erhebungen in der Datenmatrix vervollständigt werden.

  1. MacMillan HL et al. Screening for intimate partner violence in health care settings: A randomized trial. JAMA 2009 Aug 5; 302:493.
Schlüsselwörter: frauen, gewalt, vorsorge, ehemann, screening, ehe, verbrechen, ehepartner, verletzungen, ehe, partner, vergewaltigung, häusliche gewalt, intimpartner, screening, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013