Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Darmkrebs-Vorsorge: Ist das Risiko für ein kolorektales Karzinom sieben Jahre nach einem Screening mit flexibler Sigmoidoskopie reduziert? 2009

Laut den Ergebnissen einer Interimsanalyse, die jedoch mit Vorsicht zu interpretieren ist, scheint die Mortalität niedriger zu sein

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Ist das Risiko für ein kolorektales Karzinom sieben Jahre nach einem Screening mit flexibler Sigmoidoskopie reduziert?

Das Ziel einer randomisierten kontrollierten Studie aus Norwegen, die im „British Journal of Medicine“ erschien, war es, das Risiko für ein kolorektales Karzinom nach einem einmaligen Screening mit flexibler Sigmoidoskopie zu bestimmen. Es wurde ein populationsbezogenes Screening bei 55 736 Männern und Frauen im Alter von 55-64 Jahren aus einer städtischen und einer gemischten städtisch-ländlichen Bevölkerungsgruppe in Norwegen durchgeführt. Bei der Interventionsgruppe wurde einmalig eine flexible Sigmoidoskopie mit oder ohne einen einzelnen Test auf okkultes Blut im Stuhl (OBT) durchgeführt (n= 13 823) und mit einer Kontrollgruppe verglichen, bei der keine Screeninguntersuchung durchgeführt wurde (n=41 913).

 

Geplante primäre Endpunkte waren die kumulative Inzidenz und die Mortalität für das kolorektale Karzinom nach 5, 10 und 15 Jahren. Dieser erste Bericht über die Studie präsentiert die kumulative Inzidenz nach sieben Jahren Nachbeobachtung und die Mortalität nach 6 Jahren.

 

Ergebnisse:

Es gab keinen signifikanten Unterschied in der kumulativen Inzidenz des kolorektalen Karzinoms nach 7 Jahren zwischen der Interventions- und der Kontrollgruppe (134,5 versus 131,9 Fälle pro 100 000 Personenjahre). Bei einer Intention-to-screen-Analyse wurde ein Trend zur verminderten Mortalität für das kolorektalen Karzinom gefunden. Allerdings führten nur 67% der Teilnehmer, die für die Interventionsgruppe ausgewählt wurden, das Screening auch tatsächlich durch. Bei den tatsächlich untersuchten Personen wurde im Vergleich zur Kontrollgruppe eine statistisch signifikante Verringerung der Mortailtät sowohl für das kolorektale Krazinom als auch für das rektosigmoidale Karzinom gefunden.

 

Fazit:

Nach einem einmaligen Screening mit flexibler Sigmoidoskopie konnte sieben Jahre später keine Reduktion der Inzidenz des kolorektalen Karzinoms gezeigt werden. Bei der Screening-Gruppe war die  Mortalität nicht signifikant verringert. Bei einer Per-Protocol-Analyse (eine Analyse, die nur die tatsächlich untersuchten Teilnehmer berücksichtigt, jedoch  anfällig für Selektionsbias* ist und daher mit Vorsicht zu interpretieren ist, schien sie jedoch niedriger zu sein, wobei die Mortalität für alle  kolorektalen Karzinome um 79% und die für das rektosigmoidale Karzinom um 76% verringert war.

 

*Selektionsbias: Ein Fehler, der entsteht, wenn in medizinischen Studien Teilnehmer bewusst oder unbewusst in einer Gruppe selektiert werden. Die Gruppen sind dann nicht strukturgleich. Die Ergebnisse einer solchen Studie können verzerrt sein und zu unzulässigen Schlussfolgerungen verleiten.

  1. Hoff G et al. Risk of colorectal cancer seven years after flexible sigmoidoscopy screening: Randomised controlled trial. BMJ 2009 May 31;338:b1846
Schlüsselwörter: Darmkrebs-Früherkennung, risiko, Koloskopie, computer –tomographie, krebs, Darmkrebsfrüherkennung, flexible, sigmoidoskopie, Nicht-polypöse Neoplasie, Tumoren, Vorsorge, Darmkrebs-Screening, Kolonkarzinom-Früherkennung, vorsorge, Lebensjahr, präkanzeröse Polypen, Polyp, ältere Menschen, Zehnjahresintervall, Tumoren, Darmkrebsfrüherkennung, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013