Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Diamorphin-Substitution: Heroin-Injektion vs. Methadon bei Opiat-Abhängigkeit, 2009

Diacetylmorphin oder Diamorphin (DAM): ein halbsynthetisches, stark analgetisch wirkendes (schmerzlindernd) Opioid mit einem sehr hohen Suchtpotential.

Aktuelle Studie (1): Methadon-Substitution bei Opiatabhängigkeit ist zur Zeit auch in Deutschland die beste zur Verfügung stehende Therapie. Methadon-Substitutionstherapie ist jedoch mit hohen Rückfall-Raten (kein Kick-Effekt?) und begleitendem Drogenmissbrauch assoziiert. In einer aktuellen Studie wurde Methadon mit dem Diamorphin, dem aktiven Wirkstoff von Heroin, verglichen. Injizierbares Diacetylmorphin zeigte sich dabei wirksamer als orales Methadon.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Diacetylmorphin versus Methadon in der Behandlung von Opiatabhängigkeit.

HINTERGRUND: Studien aus Europa deuten darauf hin, dass injizierbares Diacetylmorphin, der aktive Wirkstoff von Heroin, bei chronisch-rezidivierender Opiatabhängigkeit als adjuvante Therapie wirksam ist.

METHODEN: In der vorliegenden randomisierten, kontrollierten, open-Label Phase-3-Studie aus Kanada wurde injizierbares Diacetylmorphin mit einer oralen Methadon-Substitutionstherapie bei Patienten mit behandlungsrefraktärer Opiatabhängigkeit verglichen. Langjährige Konsumenten von injizierbarem Heroin, die von mindestens zwei vorausgegangenen Suchtbehandlungen nicht profitiert hatten (einschließlich mindestens einer Methadonbehandlung), wurden zufällig den zwei Gruppen mit Methadon (111 Patienten) oder Diacetylmorphin (115 Patienten) zugeteilt. Nach 12 Monaten wurden folgende primäre Outcome-Parameter bestimmt: die Fortführung der Suchttherapie beziehungsweise ein drogenfreier Status sowie die Verringerung des illegalen Drogenkonsums und anderer illegaler Aktivitäten gemäß des European Addiction Severity Index.

ERGEBNISSE: Bei 95,2% der Teilnehmer konnten die primären Outcome-Parameter bestimmt werden. Bei Auswertung im Intention-to-treat-Design wurde die Therapie in der Diacetylmorphin-Gruppe von 87,8% und in der Methadon-Gruppe von 54,1% der Teilnehmer fortgeführt (Inzidenzquotient Therapiefortführung 1,62; 95% Konfidenzintervall [KI], 1,35-1,95; p < 0,001). Der illegale Drogenkonsum und andere illegale Aktivitäten waren in der Diacetylmorphin-Gruppe um 67,0% und in der Methadon-Gruppe um 47,7% verringert (Inzidenzquotient 1,40; 95% KI, 1,11 - 1,77; p = 0,004). Als schwere Nebenwirkungen traten bei Diacetylmorphin-Injektion am häufigsten eine Überdosierung (10 Patienten) und Krampfanfälle (6 Patienten) auf.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Injizierbares Diacetylmorphin zeigte sich wirksamer als orales Methadon. Aufgrund des Risikos von Überdosierung und Krampfanfällen sollte die Diacetylmorphin-Substitutionstherapie nur in Einrichtungen mit sofortiger medizinischer Interventionsmöglichkeit durchgeführt werden. (ClinicalTrials.gov number, NCT00175357.) 2009.

  1. Oviedo-Joekes E et al. Diacetylmorphine versus methadone for the treatment of opioid addiction. N Engl J Med 2009 Aug 20; 361:777.

Nachtrag

Baden-Württemberg will Konzept zur Diamorphin-Substitution erarbeiten, 20.10.2009

„Die Landesregierung Baden-Württemberg hat Mitte Oktober darüber beraten, wie sie die diamorphingestützte Substitution auf Landesebene umsetzen kann. Als Ergebnis soll die baden-württembergische Arbeits- und Sozialministerin Monika Stolz (CDU) bis zum 30. Juni 2010 ein Konzept mit den gesetzlichen Krankenkassen (GKV), der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und den Kommunalen Landesverbänden konkretisieren und Vorschläge zu Standorten und Trägerschaft entwickeln.

„Mit dem Gesetz zur diamorphingestützten Substitution ist ein bundesgesetzlicher Rechtsanspruch für Schwerstabhängige geschaffen worden, der nun auf Landesebene mit der gebotenen Sorgfalt umgesetzt werden muss“, sagte Stolz...“

Schlüsselwörter: Opiatabhängigkeit, klinik, Diamorphin, heroin-programm, sucht, kriminalität, prostitution, Substitution, therapie, Methadon, drogen, abhängigkeit, Polamidon, Opiat-Abhängigkeit, Tod, Opioid, Junkie, Heroin, Morphin, Polytoxikomanie, Substitutionstherapie, Schmerztherapie, Schmerzen, drogenabhängigekti, programme, entzug, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013