Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Kopfläuse: Neue Therapie mit Dimeticon-Lotion, 2009

Kopflausbefall vor allen im Kindergarten und Schulen nimmt auch in Deutschland zu. Die mechanische Therapie mit Läusekamm ist nicht immer effektiv, und Resistenzen gegen Insektizide nehmen ebenfalls zu. In einer aktuellen vom Hersteller unterstützten Studie (1) war Dimeticonlotion gegen Kopflausbefall wirksam.
Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Behandlung von Kopflausbefall mit 4% Dimeticonlotion: Eine randomisierte kontrollierte Äquivalenzstudie.
 ZIELSTELLUNG: Untersuchung von Wirksamkeit und Verträglichkeit von 4% Dimeticon-Lotion zur Behandlung von Kopflausbefall.

STUDIENDESIGN: Randomisierte kontrollierte Äquivalenzstudie mit Hausbesuchen. TEILNEHMER/INNEN: 214 Jugendliche  im Alter von 4 bis 18 Jahren und 39 Erwachsene mit aktivem Kopflausbefall. INTERVENTIONEN: Zwei Applikationen im Abstand von sieben Tagen von entweder 4.0% Dimeticonlotion (appliziert für acht Stunden oder über Nacht), oder 0.5% Phenothrinlösung (appliziert für acht Stunden oder über Nacht). WIRKSAMKEIRSPARAMETER: Heilung des Befalls (kein Kopflausbefall mehr nach zweiter Behandlung oder kein Wiederbefall nach Heilung).

ERGEBNISSE: Heilung bzw. Wiederbefall nach Heilung traten bei 89 der 127 (70%) Teilnehmer/innen der mit Dimeticon und bei 94 von 125 (75%) der mit Phenothrin Behandelten auf (Differenz -5%, 95% Konfidenzintervall -16% bis 6%). Die „Per protocol analysis” zeigte, daß 84 von 121 (69%) Teilnehmer/innen mit Dimeticon und 90 von 116 (78%) mit Phenothrin geheilt wurden. Irritierende Reaktionen traten signifikant weniger häufig mit Dimeticon (3/127, 2%) als mit Phenothrin auf (11/125, 9%; Differenz -6%, -12% bis -1%). In der „Per protocol analysis” waren dies 3 von 121 (3%) der mit Dimeticon Behandelten und 10 von 116 (9%) der mit Phenothrin Behandelten (Differenz -6%, -12% bis -0.3%).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Dimeticonlotion heilt Kopflausbefall. Dimeticon erscheint weniger irritierend als existierende behandlungsmöglichkeiten. Es hat eine physische Wirkung auf Läuse, die nicht durch Resistenz gegenüber neurotoxischen Insektiziden beeinträchtigt wird.

  1. Burgess IF et al. Treatment of head louse infestation with 4% dimeticone lotion: Randomised controlled equivalence trial. BMJ 2005 Jun 18; 330:1423-6.
 
Schlüsselwörter: kind, schule, kindergarten, Dimeticon-Lotion, Kopflaus, Läuse, Dimeticonlotion, lotio,medikament, therapie, schampoo, behandlung, kinder, Filzläuse, Kopfläuse, Laus, baby, kind, Schule, Kindergarten, Kinder, Kleiderläuse, Parasiten, Biss, Papeln, Krankheit, Studie, klinik, krankenhaus, Therapie, Behandlung, kliniken, krankenhäuser, Medikament, Studien
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013