Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Die Wirksamkeit von humanem Wachstumshormon auf die Endgröße von für ihr Gestationsalter zu kleinen Kindern, 2009

Studie (1): Eine Therapie mit Wachstumshormon scheint ein effektiver Ansatz zu sein, zumindest teilweise einen Minderwuchs bei kleinen Mangelgeborenen auszugleichen. Allerdings ist die Ansprache auf die Therapie individuell sehr verschieden

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Bedeutung der therapeutischen Anwendung von humanem Wachstumshormon auf die Endgröße von mangelgeborenen Kindern

Die Verwendung von Wachstumshormon (GH), um Einfluss auf die Körpergröße von sehr kleinen, mangelgeborenen Kindern (Small for gestational Age, SGA) zu nehmen, wurde kürzlich in den USA und Europa etabliert, doch es bestehen immer noch Meinungsverschiedenheiten über die Effektivität.

Diese Studie soll die Auswirkung der GH Therapie auf die erwachsene Körpergröße von kleinen SGA Kindern untersuchen. Es handelt sich um eine Metaanalyse von randomisierten, kontrollierten Studien (RCT). Methoden: Es wurde eine systematische Begutachtung von kontrollierten Studien durchgeführt. Als Datenbanken wurden der Cochrane Central Register of Controlled Trials und Medline bis November 2008, sowie die bibliographischen Referenzen, um alle RCT herauszufiltern. Eine Meta-Analyse aller RCT Studien bis zum Erreichen der Erwachsenengröße wurde durchgeführt. Einschlußkriterien waren ein Geburtsgewicht und/oder Körperlänge unter -2 Standard Deviation Score (SDS), anfängliche Länge weniger als -2 SDS und eine GH Dosis von 33 bis 67mug/kg pro Tag. Wichtigste Ergebnisse waren die SDS der endgültigen Größe, und SDS des gesamten Längenwachstums.

Ergebnisse: Vier RCT (391 Kinder) wurden in die Meta-Analyse eingeschlossen. Die Endlänge der mit GH behandelten Gruppe überstieg signifikant die der Kontrollen mit 0.9 SDS. Mittlere Längenzunahme war 1.5 SDS in der GH Gruppe gegenüber .25 SDS in der unbehandelten. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden mit verschiedenen GH Dosierungen behandelten Gruppen bezüglich der endgültigen Körperlänge.

Fazit: Eine Therapie mit Wachstumshormon scheint ein effektiver Ansatz zu sein, zumindest teilweise einen Minderwuchs bei kleinen Mangelgeborenen auszugleichen. Allerdings ist die Ansprache auf die Therapie individuell sehr verschieden und es sind weitere Studien nötig, um diesen Sachverhalt zu erforschen.

  1. Maiorana A and Cianfarani S. Impact of growth hormone therapy on adult height of children born small for gestational age. Pediatrics 2009 Sep; 124:e519.  
  2. Siehe auch: Kleinwuchs: Effekt der Wachstumshormon-Therapie auf das Längenwachstum der kleinwüchsigen Kinder - Links, 2002
Schlüsselwörter:humanes Wachstumshormon, Kleinwuchs, Wachstumshormontherapie, mangel. Geboren, defizite, Wachstumshormon, Therapie, Längenwachstum, gestationsalter, alter, Wachstum, Kinder, Jugendliche, Somatropin, Idiopathic short stature, ISS, Growth Hormone und Familiärer Kleinwuchs, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013