Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

COPD: Langwirkende Bronchodilatoren (LABA) mit oder ohne inhalative Kortikosteroide, 2009

Die aktuellen Leitlinien empfehlen die Anwendung von inhalierbaren Kortikosteroiden [wie Budenosid (Pulmicort®)] als Zusatz zu lang wirkenden beta2-Agonisten [wie Salmeterol (Serevent®) oder Formoterol (Oxis®)] für die Behandlung von symptomatischen COPD-Patienten in schwerer und sehr schwerer Ausprägung. Allerdings war die Evidenzlage bisher nicht eindeutig. Eine aktuelle Meta-Analyse (1) untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombinationstherapie. Die Ergebnisse zeigten, dass das Risiko für moderate COPD-Exazerbationen -jedoch nicht für schwere Exazerbationen- waren unter der Kombinationstherapie geringer. Gleichzeitig war die Kombinationstherapie mit ernsten, unerwünschten Nebenwirkungen assoziiert.

Die Botschaft der Meta-Analyse (1) könnte man auch so erfassen, dass die Ärzte bei COPD-Patienten inhalative Kombinationstherapie aus Bronchodilatoren und Kortikosteroiden nicht reflexartig verordnen sollten. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Sicherheit und Wirksamkeit einer kombinierten Therapie aus lang wirkenden beta-Agonisten und inhalativen Kortikosteroiden im Vergleich zu einer Monotherapie mit lang wirkenden beta-Agonisten bei stabiler chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (engl. COPD): Ein systematisches Review.

HINTERGRUND: Die aktuellen Leitlinien empfehlen die Anwendung von inhalierbaren Kortikosteroiden (engl. ICS) in Kombination mit lang wirkenden beta2-Agonisten (engl. LABAs) für die Behandlung von symptomatischen Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (engl. COPD) in schwerer und sehr schwerer Ausprägung. Allerdings war die Evidenzlage bisher nicht eindeutig. Das Ziel dieses Reviews ist es, die Sicherheit und Wirksamkeit einer LABA/ICS-Therapie im Vergleich zu einer LABA-Monotherapie bei Patienten mit moderater bis sehr schwerer COPD zu untersuchen.

METHODEN: Es wurden systematische Suchen bei MEDLINE, EMBASE, der Cochrane Datenbank für kontrollierte Studien und dem Studien-Register der Hersteller durchgeführt, ohne Einschränkungen in Bezug auf die jeweilige Sprache. Primäre Endpunkte waren Exazerbationen der COPD und die Sterblichkeit. Sekundäre Endpunkte waren die Lungenfunktion, die Gesundheits-bezogene Lebensqualität sowie unerwünschte Nebenwirkungen.

ERGEBNISSE: Achtzehn randomisierte kontrollierte Studien (12.446 Teilnehmer) wurden ausgewählt. Eine Therapie mit LABAs/ICSs verringerte weder die Anzahl der schweren Exazerbationen (relatives Risiko [RR]: 0,91; 95% Konfidenz-Intervall [KI] von 0,82 bis 1,01; I² = 1%) noch die Sterblichkeit durch jede Ursache (RR: 0,90; 95% KI von 0,76 bis 1,06; I² = 0%). Weiterhin senkte die Therapie mit LABAs/ICSs nicht die Atmungsorgan-bezogene (RR: 0,80; 95% KI von 0,61 bis 1,05; I² = 0%) oder die kardiovaskuläre Sterblichkeit (RR: 1,22; 95% KI von 0,88 bis 1,71; I² = 0%). Auf der anderen Seite wurde die Anzahl der moderaten Exazerbationen (RR: 0,84; 95% KI von 0,74 bis 0,96; I² = 50%) wie auch der Gesamt-Punktwert auf dem Atmungs-Fragebogen nach St. George (gewichteter durchschnittlicher Unterschied: -1,88; 95% KI von -2,44 bis -1,33; I² = 29%) durch die LABA/ICS-Therapie signifikant reduziert. Unter einer Therapie mit LABAs/ICSs war das forcierte exspiratorische Einsekundenvolumen (FEV1) signifikant erhöht (0,06 bzw. 0,04 Liter), allerdings bestand auch ein erhöhtes Risiko für Pneumonien (RR: 1,63; 95% KI von 1,35 bis 1,98); I² = 20%).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Im Vergleich zur Monotherapie mit lang-wirkenden beta-Agonisten, erreichte die Summe der Vorteile einer Kombinationstherapie mit lang wirkenden beta-Agonisten und inhalativen Kortikosteroiden nicht das im Vorfeld definierte Maß für klinische Bedeutsamkeit. Gleichzeitig war die Kombinationstherapie mit ernsten, unerwünschten Nebenwirkungen assoziiert.

  1. Rodrigo GJ et al. Safety and efficacy of combined long-acting ?-agonists and inhaled corticosteroids vs long-acting ?-agonists monotherapy for stable COPD: A systematic review. Chest 2009 Oct; 136:1029.
Schlüsselwörter: Tiotropiumbromid, Spiriva, Therapie, LABA, budenosid, inhalative Kortikosteroide, COPD, Patienten, Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, cortison, Tiotropium, verlauf, mortalität, sterblichkeit, Ipratropiumbromid, Atrovent, Vitalkapazität und Lungenfunktion. Chronische Bronchitis, Lungenemphysem, Asthma Bronchiale, Anticholinergikum, infektion, klinik, Cortikosteroide, kortison, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013